Die "Glückspelze" der Nothilfe für Polarhunde e.V. danken allen, die mitgeholfen haben, ihnen einen Platz zum Leben zu geben.
Nordische, die im Mai 2019 ein neues Zuhause gefunden haben

Lesen Sie auch
Ehemalige Vereinshunde erzählen aus ihrem neuen Leben

 
 
 

Chio- neues Mitglied im ‚Hofstaat‘?!?

Chio beim AbschiedHeimreiseDer hübsche vierjährige Chio (geb.: 6.5.2015) brauchte Anfang März 2019 – wie Loui auch - ein neues Zuhause, weil seine Menschen aus beruflichen Gründen das Land verlassen. Es war den abgebenden Menschen sehr wichtig, dass auch Chio wieder in gute Hände kommt. Und es dauerte keine zwei Monate, bis der menschenbezogene und mit Artgenossen gut verträgliche Nordische die Station wieder verlassen konnte. Seine neuen Menschen suchten nach einem passenden Partner für ‚Prinzessin Comtesse‘. Sie erinnern sich an die hübsche Rothaarige, die 2017 in ihre neue Familie – alias Hofstatt - zog? Die Menschen verguckten sich gleich in Chio und probierten bei vielen Besuchen auf der Schwäbischen Alb aus, ob denn die Chemie zwischen den zwei Fellnasen stimmt. Sie stimmt und so durfte Chio noch vor Ostern in sein neues Zuhause umsiedeln.

Chio

Zuhause angekommen, zog Comtesse allerdings erstmal alle Register der Adligen: ‚Was, der wohnt jetzt auch hier? Er wird allerdings nicht von meinem Tellerchen essen! Und auch nicht in meinem Bettchen schlafen! Ich bin schließlich hier die Prinzessin‘!

Die drei Menschen nehmen es gelassen, ebenso wie Chio. Die Madame wird sich schon wieder einkriegen!

Comtessa Chio

Wir freuen uns sehr für Chio, Comtesse und Ihre Menschen, dass sie zueinander gefunden haben und danken für die Ruhe und Kompetenz in der Vergesellschaftung. Gespannt sind wir bezüglich der weiteren Entwicklung ‚zu Hofe‘. Lasst mal wieder etwas von Euch hören oder kommt einfach vorbei, wir freuen uns darauf!

Das Team der Nothilfe für Polarhunde e. V., Freudenstadt


Cody – „auf einem guten Weg“

Als Fundhund landete Cody, noch blutjung, in einem Tierheim, gechippt, aber nicht registriert, vermisst wurde er von niemandem. Als das Tierheim ihn schließlich uns übereignete und er bei uns in der Station einzog, schien er nichts zu kennen, kein Geschirr-Anziehen, kein Leine-Anlegen, keine Spaziergänge. Er war sehr gelehrig, allerdings blieb uns nur wenig Zeit zum Üben, denn Cody durfte sehr schnell in sein neues Zuhause umziehen. Jetzt bekamen wir einen ersten Bericht des Herrchens. „Irgendwie“ ahnten wir beim Betreff der E-Mail „Erste Wochen mit Cody“ nichts Gutes, und zum Teil lagen wir mit dieser Ahnung auch richtig, denn Cody hat es seinem neuen Herrchen offenbar alles andere als leicht gemacht. Aber trotzdem ist dieser Bericht schon fast eine Liebeserklärung, und es wird von großen Fortschritten beim Zusammenraufen des neuen Mensch-Hund-Gespanns in Richtung Dream-Team berichtet.

CodyCody"Hallo liebes Team der Nothilfe für Polarhunde,

nachdem Cody nun zwei Monate bei mir ist, möchte ich Ihnen berichten, was sich in den ersten Wochen so alles ereignet hat bei uns daheim!

Also, es waren sehr schwierige und aufopferungsvolle erste Wochen für beide Seiten, für Cody war ja alles neu bei mir (Haus, Garten, Umgebung und keine Spielkameraden). Doch ich versuchte, ihm ein harmonisches und ruhiges Zuhause zu geben, verbunden mit viel Aufmerksamkeit und Beobachtung meinerseits, denn ich musste auch Cody zuerst kennen lernen und versuchen, zu verstehen, wie er tickt, welche Eigenheiten und Denkweisen er an den Tag legt (zu Hause, im Auto, beim Spazierengehen usw.).

Leider hörte er auf seinen Namen in den ersten Tagen und Wochen sehr wenig, kannte die Worte „nein“ und „aus“ nicht, zerlegte alles, Möbel, Schuhe, Strümpfe, Teppiche, und trotz Verwarnung und scharfem Zurückweisen machte er immer weiter. Das Schlimme daran: Er fraß diese Dinge auch noch in sich hinein wie ein Staubsauger! Deswegen konnte man ihn keine Minute alleine lassen, denn ich hatte immer Angst, dass er etwas frisst, was ihm später erhebliche Probleme bereiten könnte, wie z. B. Darmverschluss oder Stoffreste, die sich im Magen zusammenballen können! Dasselbe war auch im Freien: Alles, was herumlag unterwegs, wurde reingestopft (Taschentücher, Müllreste, Kot). Doch ich durfte Cody immer ins Maul greifen und ihm diesen Unrat wieder herausholen, sofern er es nicht schon heruntergeschluckt hatte!

Cody

Mittlerweile hat sich dies alles erheblich verbessert, er hört besser, weiß inzwischen, was „Nein“ und „Aus“ ist, auch wenn Folgen nach wie vor nicht seine Stärke ist! Ich biete ihm dreimal täglich Spaziergänge an mit viel Abwechslung, wobei Codys Lieblingsbeschäftigung das Graben in Mauselöchern auf Wiesen ist; damit könnte er sich Stunden aufhalten! Wenn er nicht ständig im Zickzack und so ruckartig wie vom Blitz getroffen zu einer Seite ziehen würde, wenn er Vögel, Hasen, Rehe, Eichhörnchen sieht, hätte ich ihn schon an das Fahrrad angespannt, doch da muss er noch viel lernen, z. B., dass er am Rad in der Spur bleibt, links oder rechts, langsam oder schneller gehen! Es geht halt alles in sehr kleinen Schritten, doch Cody ist sehr klug, hat ein gutes Wesen und ist sehr gelehrig. Er ist eben ein kleiner Wildfang, kennt fast keine Grenzen und weiß nicht, wohin mit seinem überschäumenden Temperament. Er rauft auch wie jeder Schlittenhund liebend gerne, und da er ja keine Spielkameraden hat, muss ich eben herhalten; auch da kannte er am Anfang keine Grenzen, bis der Arm oder die Hand grün und blau waren, man muss eben sehr deutlich und bestimmend werden, dass er auch aufhört, wenn es zu doll wird!

Alles in allem fühlt sich Cody wohl, es geht ihm gut, das einzige, was ihm meiner Meinung nach fehlt, ist das Herumtoben mit seinen Kameraden, auch wenn er bei mir eine große Wiese zum Rennen hat! Wie schon gesagt, ich möchte ihm ein schönes Zuhause bieten, wo er sich wohl fühlt, und ihm ein guter Kamerad sein, dem er vertrauen kann, in jeder Situation. Ich denke, dass ich da auf einem guten Weg bin! Auch bin ich sehr froh, dass Cody bei mir ist und an meinem Leben teilnimmt. Sämtliche Menschen, die ihn schon gesehen haben, sind von diesem bildhübschen Kerlchen begeistert!

Cody

Nun bin ich auf seine weitere Entwicklung sehr gespannt, vor allem würde ich mir wünschen, dass er nicht alles in sich reinstopft und nicht nach jeder Fliege schnappt, denn wenn mal Bienen oder Wespen kommen, kann es ganz schön böse enden!

Nun hoffe ich, Ihnen einen kleinen Einblick in Codys Leben gegeben zu haben und verbleibe mit
vielen herzlichen Grüßen

M. S."

Bei allem Unfug, den Cody so treibt, darf man nicht vergessen, dass wir nichts über seine ersten Monate wissen und der Bub gerade mal ein Jahr alt ist und eben noch entsprechende Flausen in seinem hübschen Köpfchen hat. Wir sind sehr froh, dass das neue Herrchen Nordisch-erfahren ist und Cody liebevoll und konsequent an sein neues Leben heranführt. Lieber Herr S., danke für die herzliche Aufnahme von Cody und für Ihre Geduld mit ihm. Wir sind, wie Sie auch, gespannt auf seine weitere Entwicklung und würden uns freuen, wenn Sie uns ab und zu berichten.

Das Team der Nothilfe für Polarhunde e. V., Freudenstadt
Mai 2019


Loui- ein ganz entspannter Start

Loui

LouiLouiDer noch nicht einmal ganz einjährige Hübsche (geb. am 14.07.2018) hat sich sehr schnell in seiner neuen Familie eingelebt. Was wieder einmal zeigt, dass Hunde, die aus Draußenhaltung kommen, kein Problem damit haben, sich an den Luxus einer Wohnung zu gewöhnen. Loui wurde, zusammen mit seinem Kumpel Chio, wegen Umgugs der Zweibeiner ins Ausland bei uns abgegeben. Sein Aufenthalt in der Station war erfreulich kurz. Loui brachte auch beste Voraussetzungen mit, um schnell Zweibeiner um die Pfoten zu wickeln: er ist offen und freundlich, vertraut Menschen und orientiert sich gerne an ihnen – was bei seiner Größe nur von Vorteil sein kann. Entsprechend entspannt war der Einzug bei seinen neuen Zweibeinern:

Loui

"Sehr geehrte Damen und Herren,

eine Woche ist nun vergangen, seit Loui in sein neues Zuhause gezogen ist. Deshalb nun ein kurzer Bericht über seine ersten Tage in Gau-Bickelheim.

Loui Loui Loui

Bereits die immerhin fast dreistündige Heimfahrt verlief absolut problemlos, der junge Mann scheint geschaffen für lange Autotouren. Im Eigenheim angekommen musste erstmal alles ausgiebig erkundet werden, besonders den Gartenteich fand Loui enorm spannend, zum Baden war es allerdings noch zu kühl. Danach erst einmal ausruhen und eine Kleinigkeit am neuen Napf schnabulieren. Am Abend noch eine erste Gassirunde in der neuen Umgebung. Die darauffolgende Nacht war entspannt, auch wenn Loui sich noch nicht für einen festen Schlafplatz entscheiden konnte. Mittlerweile hat er sein bequemes Hundebett lieben gelernt.

Loui

Auch die restliche Woche verlief erfolgreich und voller spannender Momente, gekrönt von einem sportlichen Waldspaziergang am Sonntag. Wir hatten jedenfalls schon viel Spaß mit unserem neuen Familienmitglied und freuen uns auf unendlich viele weitere Tage mit Loui, dem jungen bildhübschen Husky-Rüden.

Loui Loui Loui

Liebe Grüße an das gesamte Team

Loui

Familie K."

Wir sind sehr froh, dass der junge Husky-Bub schnell aufgefangen wurde und nun ein ganzes langes glückliches Leben vor sich hat. Danke, liebe Familie K., dass Sie Loui in ihrer Mitte aufgenommen haben. Wir wünschen Ihnen und Loui weiterhin eine entspannte Zeit und viel Spaß miteinander. Und wir würden uns natürlich freuen, wenn Sie immer mal wieder über Loui berichten!

Das Team der Nothilfe für Polarhunde e. V., Freudenstadt