Die "Glückspelze" der Nothilfe für Polarhunde danken allen, die mitgeholfen haben, ihnen einen Platz zum Leben zu geben.
Nordische, die im August 2021 ein neues Zuhause gefunden haben

Lesen Sie auch
Ehemalige Vereinshunde erzählen aus ihrem neuen Leben

 
 
 

 Nevis – lernt das Leben mit Menschen

Nevis

Nevis haben wir Anfang November 2020 von einer anderen Tierschutzorganisation übernommen. Er versuchte uns Menschen auszuweichen und mochte sich nicht anfassen lassen. Erfuhr er Nähe, macht er den Eindruck, als würde ihm dabei regelrecht ‚mulmig’.Nevis NevisDurch gezielte Übungen entwickelte sich Nevis gut. Es handelte sich also nicht um ein Problem, es muss nur über einen längeren Zeitraum immer wieder mit ihm geübt werden. Wir suchten Menschen mit Lust auf Fortsetzung des begonnenen Angebots mit ‚Zwangskuscheln‘.

Da drei Hunde mit ähnlichem Verhalten aus dieser Gruppe in der Station lebten, waren wir sehr froh, als sich eine Familie mit Interesse an Nevis meldete. Sie hatten bereits Erfahrung im Zusammenleben mit einem Hund aus der ehemals beschlagnahmten Hundegruppe, aus der auch ‚unsere‘ drei stammen.

Mitte Juni 2021 war der große Tag des Umzugs für Nevis in seine neue Zukunft.

Wir blieben natürlich in Verbindung und haben vielversprechende Rückmeldungen und erste Fotos erhalten. Mit der vorhandenen Hündin läuft es harmonisch mit steigender Tendenz. Mit seiner neuen Halterin macht er gute Fortschritte, mit dem Mann in der Familie wurden gemeinsame Übungen gestartet, die Nevis näher zu ihm bringen sollen.

Nevis

Wir danken Nevis neuer Familie für ihr Einfühlungsvermögen sowie ihre Geduld und sind sehr gespannt, wie sich alles weiter entwickeln wird.

Vielleicht bekommen wir ja mal Post von Euch und Nevis, das würde uns sehr freuen.

Das Team der Nothilfe für Polarhunde