Die "Glückspelze" der Nothilfe für Polarhunde danken allen, die mitgeholfen haben, ihnen einen Platz zum Leben zu geben.
Nordische, die im Dezember 2021 ein neues Zuhause gefunden haben

Lesen Sie auch
Ehemalige Vereinshunde erzählen aus ihrem neuen Leben

 

Nala

Nala

Anfang September 2021 kam das Siberian Husky Mädchen Nala wegen beruflicher Veränderung ihrer Besitzer (geb. 25.10.2019) zu uns in die Station. Sie zeigte sich uns gut sozialisiert, ist jung, voller Tatendrang, lustig, verspielt, hat manche Flause im Kopf und will wohl noch viele Abenteuer erleben.

Ein Interessent, der wegen der Pandemie sehr lange und geduldig auf einen passenden hündischen Partner für seinen Lasko und sich gewartet hatte, nahm die Herausforderung an. Nach einigen gemeinsamen Gassi-Touren rund um den Hasleberg durfte Nala Mitte Oktober mit in ihr neues Zuhause fahren.

Pünktlich zu ihrem Geburtstag bekamen wir einen Brief, den wir unseren interessierten Lesern keinesfalls länger vorenthalten möchten:

Nala, den 25.10.2021

Heute habe ich Geburtstag und werde 2 Jahre jung. Seit dem 15.10.2021 lebe ich mit Lasko (einem 9,5 Jahre alten Malamut-Rüden) und Martin auf der Schwäbischen Alb zusammen.Nala

Ich habe schon viel in meinem neuen Zuhause erlebt. Morgens, gegen 5.30 Uhr gehen wir für etwa 2,5 Stunden raus. Das ist so spannend bei Dunkelheit und der Kälte unterwegs zu sein. Die Wildspuren sind frisch und die Rehe, Füchse und Hasen könnte man so schön jagen. Leider erlaubt Martin mir das nicht. Auch das Jagen und Fressen von Mäusen erlaubt er mir nicht. Nicht einmal Pferdeäpfel darf ich fressen. Die Welt ist so ungerecht.

Das Futter bei den „Polarhunden“ war ja ganz gut, aber „Wildborn“ ist der Hit. Die Mischung aus Nass- und Trockenfutter schmeckt super. Auch die frischen Möhren passen gut dazu. Trotzdem könnte es immer viel mehr sein. Ich bin ja schließlich total verfressen. Wie gut, dass Lasko immer etwas in seinem Napf zurücklässt. Da kriege ich noch immer etwas extra. Die Leckerlies aus getrocknetem Fisch oder Fleisch sind auch nicht schlecht, aber dass Lasko immer die Hälfte kriegt, finde ich unfair.
Den großen Korb habe ich gleich in Beschlag genommen und Lasko in den kleinen Korb verwiesen, nur bei den Leckerlies will er seinen Anteil nicht an mich abgeben. Ja, die Welt ist so ungerecht!

Am Samstag waren wir in Fischen im Allgäu und haben eine über 6 Stunden-Wanderung gemacht. Die Brückenkonstruktion aus Stahlgittermatten fand ich aber nicht toll. Warum ging Lasko einfach darüber und ich habe mich nicht getraut? Martin hat immer wieder versucht mich zu locken. Die getrockneten Sprotten haben mich dann aber überzeugt und die Angst vergessen lassen – die Fresslust hat gesiegt. Der Pfad zum Gaisalpsee war super, aber Lasko ist viel „bergsicherer“ als ich. Ja, Lasko hat halt jahrelange Erfahrung, da muss ich noch viel lernen.

Nala 

NalaWenn es ein richtig spannender Weg ist, vergesse ich meine Erziehung total und ziehe wie verrückt an der Leine. Warum Lasko bergab immer hinterher läuft verstehe ich wirklich nicht – wenn ich kräftig an der Leine ziehe, geht es doch viel schneller runter. Warum Martin da anderer Meinung ist, verstehe ich aber nicht.

Fazit der letzten 10 Tage: Täglich 15 – 20 km rausgehen, 2 Portionen zum Fressen, Lasko, der mich beschützt, reichlich Leckerlies und Streicheleinheiten. Ich hätte es schlechter treffen können.

P.S. Autofahren finde ich total super. Nur dass ich keinen Kontakt zu Rüden haben darf, nur weil ich läufig bin, finde ich richtig doof. Na ja, so schlecht sind die meisten Hündinnen ja auch nicht. Allerdings gibt es im Ort einige richtige Zicken. Die muss Lasko übernehmen.

Warum ich an meinem Geburtstag, am 25.10.2021, nicht einmal ein großes Rumpsteak gekriegt habe, verstehe ich aber nicht. Das Rindfleisch war aber auch ganz gut und die Suchspiele mit Rindfleisch gefallen mir super.

Das war es von mir – jetzt gibt es was zu Fressen und da bin ich ganz vorne mit dabei. Bloß nicht zu spät kommen!

Wir haben uns riesig gefreut. Ist das ein abenteuerliches Leben?!

Unser Fazit: da hat sich das absolut passende Team gefunden! Das lange Warten hat sich gelohnt. Danke Martin für die große Geduld, die auch im weiteren Zusammenleben mit Nala sicher immer wieder zum Erfolg führen wird.

Wir wünschen Euch Dreien zusammen noch viele gemeinsame Geburtstage und freuen uns sehr darauf, wieder von Euch zu hören.

Das Team der Nothilfe für Polarhunde


Skyla

SkylaSkylaAnfang September 2021 kam die 6 Jahre alte Siberian Husky Hündin Skyla in unsere Auffangstation auf der Schwäbischen Alb. Skyla (geb. 19.11.2015) war sehr gestresst und extrem Futter neidisch. Zu Menschen war sie freundlich.

Doch schon nach kurzer Zeit auf dem Hasleberg wurde Skyla ruhiger und entwickelte sich zu einer souveränen, angenehmen Hündin, die super an der Leine lief.

So war es auch nicht verwunderlich, dass bald die passenden Interessenten vor der Tür standen.

Herr und Frau M. waren sofort angetan von der hübschen Husky Hündin und so zog Skyla Ende September auch schon wieder aus.

Im neuen Zuhause fühlte sich Skyla gleich wohl und genießt sowohl die sportlichen Gassi Runden mit Frauchen, als auch die gemütlichen Runden mit Herrchen.

Um ihren extremen Jagdtrieb ein wenig in den Griff zu kriegen, üben Herrchen und Frauchen mit Skyla in der Nähe eines Rotwildgeheges und Skyla macht große Fortschritte und kann schon dort in der Nähe gechillt spazieren gehen.

Auch der Hundekurs, den Fam. M. mit Skyla besucht, macht allen großen Spaß. Skyla ist eine aufmerksame Schülerin und nach jeder Lerneinheit dürfen die Hunde miteinander spielen und toben. Egal ob große oder kleine Spielpartner, Skyla fordert alle zum Spielen auf und wird’s mal zu turbulent, sorgt die souveräne Hündin für Ordnung in der Gruppe.

Skyla

Wir freuen uns, dass wir so schnell das passende stabile Umfeld gefunden haben, das Skyla gebraucht hat. Vielen Dank an Familie M. dass ihr aus Skyla eine rundum zufriedene Hündin gemacht habt.

Das Team der Nothilfe für Polarhunde


Janos
Janos

Im Alter von 11 Jahren kam Janos (geb. 03.06.2010) Anfang August 2021 in die Nothilfe, weil seine Besitzerin verstorben war.JanosJanos

Stets freundlich zu allen Lebewesen, ob Mensch oder Hund, freute er sich über Spaziergänge in der Natur oder an der Hausarbeit der Pflegerinnen. Janos wollte einfach nur dabei sein.

Obwohl beliebt bei Jung und Alt, glaubten wir nicht, dass wir ihn in seinem Alter mit all den Alterszipperlein und einer gutartigen Geschwulst am Bein so schnell vermitteln könnten.

Doch ein uns bereits bekanntes Ehepaar hörte von Janos Geschichte und machte sich auf den Weg zum Hasleberg. Sollte es passen zwischen ihnen, würden sie wieder einmal einem alten Husky ein Zuhause geben.

Es passte auf Anhieb. Janos kam, sah, schmuste und siegte und zog am 25.09. wieder aus.

Janos

Da Janos bis dato draußen gelebt hatte, überlegten Herrchen und Frauchen auf der Rückfahrt, wie sie dieses Problem am besten lösen könnten. Doch der schlaue Janos erkannte sofort die Vorteile einer warmen Wohnung, mit einem bequemen Bett und einem kuscheligen Sofa und zog ein.

Er hat sich sofort in die Familie integriert und alles läuft super. So hat der liebenswerte alte Kerl noch einmal ein tolles zuhause gefunden und wir danken Familie B. dass sie das möglich gemacht haben.

Wir wünschen euch allen noch viele schöne Jahre zusammen.

Das Team der Nothilfe für Polarhunde


Nova

NovaDie taffe acht Monate alte Siberian Husky Hündin Nova (geb. 17.12.2020) war seit Mitte Juli in unserer Auffangstation auf der Schwäbischen Alb. Nova geht offen und neugierig durchs Leben. Mit ihrer freundlichen Art im Umgang mit Menschen und Artgenossen konnte man sie nur liebhaben.Nova

So war es auch nicht verwunderlich, dass bald ein passendes Herrchen gefunden wurde und Nova bereits am 19. September wieder ausziehen konnte.

Im neuen Zuhause angekommen, zeigte Nova die typischen Junghund Probleme.

Joachim musste ganz von vorne anfangen, denn stubenrein war Nova nicht, Erziehung hatte sie noch nicht viel genossen, im Kopf hatte sie nur Flausen.

Doch durch ihre liebenswerte Art konnte man ihr einfach nicht böse sein.

Kam Herrchen mal nicht weiter, holte er sich Rat und Tipps von der Stationsleitung, die er dann sofort mit viel Gelassenheit und Engagement in die Tat umsetzte.

Nova

Inzwischen sind Joachim und Nova ein gutes Team und den ersten gemeinsamen Urlaub an den Comer See hat Nova mit Bravour gemeistert.

Und wieder einmal zeigt sich: Erziehung ist auch für Anfänger keine Riesen- Herausforderung, man muss es nur konsequent machen.

Wir freuen uns, dass Nova jetzt endlich das Zuhause gefunden hat, dass sie verdient und wünschen beiden ein tolles Leben miteinander und freuen uns über weitere Post.

Das Team der Nothilfe für Polarhunde