Seite 2

Hier stellen wir ihnen dringende Notfälle anderer Tierschutzorganisationen vor

Bei den hier vorgestellten Hunden handelt es sich um dringend zu vermittelnde Hunde anderer Organisationen / Tierheime, bei denen der betreffende Hund seiner Rasse wegen nicht unbedingt gesucht wird oder um behinderte, kranke und oder ältere Hunde, die es in der Vermittlung generell schwer haben. Zusätzlich finden Sie hier auch "Doppelpacks", die so sehr aneinander hängen, dass die zuständigen Vermittler sie nicht trennen können.

Diese Hunde werden nicht über die NfP vermittelt, sondern ausschließlich über den angegebenen Kontakt. Die Beschreibungen und Fotos sind von den vermittelnden Organisationen selbst und wurden von uns lediglich ohne Änderungen übernommen.  Aus gegebenem Anlass müssen wir die Zeiträume für diese Tiere begrenzen, da viele Tierschutzkollegen uns über ihre Vermittlungserfolge nicht informieren. So nehmen sie anderen, wirklichen Notfällen eine Chance auf Vermittlung.


  Seite 1, 2, 3, 4, 5

 

 

Cindy - vorgestellt vom Pferdeschutzhof Four Seasons e.V.

CindyCindy

Cindy ist ist eine 9 jährige Husky Hündin. Trotz ihres „Alters“, ist sie topfit und unternehmungslustig. Cindy kam aus einer Beschlagnahmung zu uns. Umso mehr wünschen wir uns ein artgerechtes, husky taugliches zu Hause, indem die hübsche Hündin bewegt und gefordert wird.

Toll wären aktive Menschen, die viel Zeit in der Natur verbringen, sich gern bewegen und sich der Ansprüche eines aktiven Hundes bewusst sind. Im Gegenzug wird man mit Freude und Dankbarkeit von Cindy belohnt und gewinnt damit ein treues Hundeherz.

Das Hunde- ABC beherrscht Cindy sehr gut und will auch weiterhin dazu lernen.

Der Mensch hat bei ihr oberste Priorität und somit möchte Cindy gern allein und ohne Artgenossen bei ihren Menschen leben. Wie sie sich gegenüber Katzen verhält, können wir nicht mit Sicherheit sagen, gehen aber auch hier eher davon aus, dass sie nicht an einem Zusammenleben interessiert ist

Interessenten wenden sich ausschließlich an:

Pferdeschutzhof Four Seasons e.V.
Heidweg42
33378Rheda- Wiedenbrück
info@pferdeschutzhof-four-seasons.de
Tel. 05242/377604

 


Marcus - vorgestellt von Tsv Stray - einsame Vierbeiner

Marcus

Marcus – er ist zwei Mal tief enttäuscht worden und trotzdem ein Menschenfreund geblieben

Rasse: Akita
Geschlecht: Rüde, kastriert
Geboren: 02.02.2016
Gewicht: 38 kg
Verträglichkeit: lebt in der Pflegestelle in einer gemischten Gruppe, verträglich mit allen Artgenossen
Katzen: bisherige Begegnungen mit Katzen waren o.k., wird nochmals getestet
Kinder: ist mit Kindern aufgewachsen
Autofahren: macht er gerne
Alleinebleiben: nach Eingewöhnung in der neuen Umgebung ja
Stubenreinheit: ja

Marcus‘ Geschichte in Kürze: Angeschafft als Welpe irgendwo in Griechenland, und als solcher war Marcus niedlich und hatte eine „handliche“ Größe. Doch dann, oh Wunder, wuchs Marcus – und wurde in einem Käfig auf dem Dachboden weggesperrt. Nach zwei (!) Jahren verkaufte ihn die Familie an eine andere Familie, die Marcus im Garten wegsperrte. Er konnte fliehen, aber Marcus ist nicht gemacht für das harte Leben als Straßenhund in Griechenland. Er wurde krank, schwach – am Ende seiner Kräfte fanden ihn die Tierschützerinnen Zena und Eirini und gaben Marcus nach ganz langer Zeit das, wofür der „Immer-noch-und-trotz-allem-Menschenfreund“ Marcus lebt: die Liebe und Aufmerksamkeit von Menschen. Marcus hat sich erholt, er hat seine Hautprobleme (Pilze, Milben, Krätze) besiegt und sein „kleines Glück“ bei Zena und Eirini gefunden. Aber hier ist er einer unter vielen Pflegehunden (mit denen er sich super verträgt). Das „große Glück“ wird Marcus dann erleben, wenn er als vollwertiges Mitglied in einer Familie einziehen darf, die ihn nie mehr enttäuscht. Marcus ist ein erstaunlich unkomplizierter Vertreter seiner Rasse, freundlich zu jedem, verträglich mit Artgenossen und auch für „Akita-Anfänger“ geeignet.

Marcus‘ Geschichte ausführlich:
Tierschützerin Zena erzählt Marcus‘ Geschichte in rührenden, fast poetischen Worten – es liest sich wie ein Roman, ein sehr trauriger Roman bislang, mit einem „kleinen Glück“ bei Zena und Eirini jetzt. Und das Happy End wird von Ihnen geschrieben?

Marcus‘ Geschichte, erzählt von Zena:
„Wenn wir in die traurigen Augen eines Straßenhundes, der bei uns ‚landet‘, schauen, fragen wir uns immer, welche Geschichte er wohl hinter sich hat. Meist erfahren wir diese Geschichte nie – bei Marcus schon. Und diese Geschichte ist alles andere als schön.

Marcus zog als Welpe in seiner ersten Familie ein. Anfangs war es ein schönes Leben: Die Kinder der Familie waren jung und beschäftigten sich gerne mit Marcus. Er hatte alles, was ein schönes Hundeleben ausmacht: Spiel, Spaziergänge, Streicheleinheiten. Marcus liebte seine Menschen – und Akitas lieben abgrundtief – und er glaubte fest daran, dass seine Menschen ihn genauso lieben. Bis er größer wurde und in einen Käfig auf den Dachboden umziehen musste. Marcus liebte diese Menschen weiterhin, auch wenn er sie nur einmal am Tag zu Gesicht bekam, wenn sie ihm Futter brachten. Und obwohl sie einen kleineren Hund „anschafften“, der mit der Familie leben durfte. So gingen zwei Jahre ins Land.
Dann eines Tages glaubte Marcus, heute wäre ein glücklicher Tag für ihn, denn seine Menschen nahmen ihn im Auto mit. Marcus liebt es, im Auto mitzufahren, und er genoss die lange Fahrt. Aber die Fahrt führte nicht ins Glück, im Gegenteil: Marcus‘ Menschen luden ihn bei fremden Menschen in einem Vorort von Athen ab und fuhren weg.

Bei dieser zweiten Familie lebte Marcus nicht mehr auf dem Dachboden, sondern im Garten, aber auch weggesperrt, hinter einem Zaun, ohne Familienanschluss, ohne jegliche Aufmerksamkeit, ohne jemals gestreichelt zu werden – und das ist das, wofür Marcus lebt. Marcus wartete auf die Menschen, die er immer noch liebte. Schließlich sah er ein, dass sein Warten umsonst war, befreite sich aus seinem Gefängnis und floh.

Wir wissen nicht, wie lange Marcus auf der Straße lebte, überlebte, und wie er es schaffte, mehr als 40 Kilometer zu wandern, um in unsere Gegend zu kommen. Wir wissen nur, dass er in einem dramatischen Zustand war, als wir ihn fanden. Er war voller Wunden und Zecken, hatte Hautpilz und Milben, konnte sich kaum auf den Beinen halten und roch schon nach Tod.“

Marcus im Mai 2022, von Wunden übersät http://youtu.be/m4uN5MhGK90
Marcus: trotz Schmerzen nur lieb http://youtu.be/jOYwpsZDgr4

Inzwischen hat sich Marcus unter Zenas und Eirinis Pflege erholt, die Hautprobleme sind verheilt. Marcus ist ein gesunder, verspielter, fröhlicher Hund geworden – und er ist ungewöhnlich „unkompliziert“ für einen Akita. Zena und Eirni schreiben: „Nichts an ihm erinnert mehr an sein voriges Leben. Marcus spielt gerne mit seinen Spielzeugen, und er zeigt immer ein strahlendes Lächeln.“

Die Fotos zeigen einen Bilderbuch-Akita! Und im folgenden Video benimmt er sich und sieht fast aus wie ein Welpe:
Video: Marcus spielt ausgelassen http://youtu.be/vUBsiFUaJU4

Marcus ist in seinem Leben zwei Mal von Menschen tief enttäuscht worden. Akitas werden die „Elefanten“ unter den Hunden genannt, weil sie nicht vergessen. Auch Marcus hat bestimmt nicht vergessen, aber er scheint zu wissen, dass nicht alle Menschen gleich sind und begegnet jedem freundlich. Trotz seiner Erfahrungen liebt Marcus die Menschen und ist dankbar, dass ihm nun Aufmerksamkeit und Liebe geschenkt wird.

Zena schreibt, dass Marcus für einen Akita extrem unkompliziert ist. Marcus freut sich über eine Akita-erfahrene Familie genauso wie über eine Familie, die sich in diese Rasse verliebt, aber noch keine Erfahrungen mit ihr hat.

Interessenten wenden sich ausschließlich an:

Tierschutzverein Stray – einsame Vierbeiner e. V.
Sudetenstraße 26
40822 Mettmann
Gesina Schwalbe
E-Mail:   
g.schwalbe@stray-ev.de

 


Jenny und Niko - vorgestellt vom Tierheim Stuttgart

Jenny

JennyJenny

 

Rasse: Husky

Geschlecht: weiblich kastriert

Geboren: 01.09.2020

Geschichte: Hallo, ich bin Jenny.

Ich suche ein Zuhause bei Menschen, die viel Zeit für mich haben, denn ich bin sehr ungerne allein. Ich möchte unbedingt 2. Hund sein, am liebsten natürlich bei einem 2. Husky aber zumindest ein 2. Hund mit ähnlichem Temperament und Größe wäre wichtig. Außerdem wünsche ich mir Menschen mit Hundeerfahrung, im Optimalfall mit Husky Erfahrung.

Ihr könnt mir all Das bieten und kennt euch mit meiner Rasse aus? Dann schreibt eine Mail an: thl@stuttgert-tierheim.de und erzählt darin ganz viel über euch und eure Haltungsvoraussetzungen.

Vielleicht dürfen wir uns dann schon bald im Tierheim kennen lernen.

 

 


Niko

NikoNiko

 

Rasse: Laika-Mix

Geschlecht: männlich kastriert

Geboren: 13.05.2021

Geschichte: Hallo, ich bin Niko,

ein temperamentvoller, furchtloser sehr eigenständiger Junghund. Ich bin mit anderen Hunden meist verträglich, bei Rüden entscheidet jedoch die Sympathie. Mit Menschen bin ich freundlich und Kuschel sehr gerne. Fremden gegenüber bin ich jedoch zunächst distanziert. Ich kenne Kinder, bin bereits stubenrein und fahre gut im Auto mit. Außerdem bin ich wachsam und verteidige Ressourcen.

Ihr seht ich bin kein Hund für nebenbei. Ich brauche Menschen die bereits Hundeerfahrung haben und wissen was auf sie zu kommt.

Das trifft auf euch zu? Dann schreibt eine Mail an: thl@stuttgart-tierheim.de und erzählt darin ganz viel über euch und eure Haltungsvoraussetzungen.

Vielleicht dürfen wir uns dann schon bald im Tierheim kennen lernen.

 

Interessenten wenden sich ausschließlich an:

Tierheim Stuttgart

Furtwänglerstraße 150
70195 Stuttgart

Tierheimleitung: thl@stuttgart-tierheim.de

Bitte Erstkontakt per Mail.

 


Najoh - vorgestellt vom Tierschutz Wörrstadt
Najoh

NajohNajohNajoh, geb. Jan. 2020, Samojedenrüde, kastr., 58 cm / 27 Kg

Najoh kommt ursprünglich aus Shanghai. Er wurde sehr jung aufgelesen und hatte das Glück bis zur Ausreise, die sich durch Corona leider 8 Monate hinzog, auf einer guten Pflegestelle zu leben.

Najoh ist sehr aufgeschlossen, gutmütig, immer gut gelaunt und mit einem super Sozialverhalten. Er liebt andere Hunde, ist sehr verspielt mit Hunden wie mit Spielzeug. Er stellt sich rasch auf sein jeweiliges Gegenüber ein und passt sein Spielverhalten an.

Er lebt bei uns derzeit in einer vierer Rüdengruppe. Najoh erzählt gerne, ist mit jedem, ob Mensch, ob Hund gut Freund. Er kann stundenweise alleine bleiben, läuft recht gut an der Leine und fährt im Auto mit. Najoh sucht ein Zuhause mit verspieltem, am liebsten nordischem Hundekumpel im ländlichen Bereich.

Najoh

 

Interessenten wenden sich ausschließlich an:

 Tierschutz Wörrstadt-Hunde suchen ein Zuhause e.V.
Sulzheimerstrasse 2
Karin Schramm, HundekontaktAOL.com
Telefonnummer 0177-6905712

 


Seite 1, 2, 3, 4, 5