NOTHILFE für POLARHUNDE e.V.

Sitz: Silcherstraße 10, 72250 Freudenstadt | Auffangstation: Klepperteil 4, 72393 Burladingen-Gauselfingen
1.Vorsitzende: Frau Christiane Breinig
Tel. 07441 - 95 19 95 Mail 

Nothilfe fuer Polarhunde e.V. Freudenstadt


letzte Aktualisierung 20.07.2018

N E W S

 

20.07.2018
MilowMilow – endlich ein Zuhause für immer

Der hübsche eineinhalbjährige Siberian-Husky-Rüde war schon „durch mehrere Hände gegangen“, bevor er bei uns landete. Schon wieder alles auf Anfang, hat Milow wohl gedacht, und entsprechend verunsichert war er zunächst in der Station. Aber dies sollte der Anfang eines neuen Lebens sein. Dringend brauchte der freundliche junge Hundemann endlich Orientierung und Stabilität in seinem noch so jungen Leben – und genau dies bekommt er nun in seiner neuen Familie. Dass er dort der dritte Hund im Bunde ist, gefällt Milow sehr gut.
Hallo liebes Team der NfP,
vor vier Wochen kam eine Familie zu Euch, die mit mir spazieren ging...<klick>


18.07.2018
Ukko, ehemals KalebUkko (ehemals Kaleb) – der Beau – Fotos sagen mehr als Worte

Wenig konnten wir über den im Dezember 2014 geborenen hübschen Husky-Rüden, den wir von einer anderen Tierschutzorganisation übernommen hatten, schreiben, und so bestand seine Vermittlungsanzeige hauptsächlich aus Fotos. Diese waren wohl entsprechend anziehend, denn schon bald fand sich eine neue Familie für Kaleb:
Hallo liebes Nothilfe-für-Polarhunde-Team,
nun ist etwas mehr als eine Woche vergangen, seit Ukko bei uns eingezogen ist...<klick>


16.07.2018
Lilly-FeeLilly-Fee update 16.07.2018

Nachdem Lilly-Fee im letzten Update Ende April von diversen „Zipperlein“ und schlimmeren Schmerzen berichtet hat, erreichte uns jetzt ein Brief ihrer Physiotherapeutin – mit sehr vielversprechenden positiven Nachrichten:
Lilly-Fee - eine Hündin auf dem Glücksweg
Lilly-Fees Pflegefrauchen Brigitte fand Anfang dieses Jahres den Weg in meine Praxis. Sie hatte von der "polarhunde-nothilfe.com" die bezaubernde Lilly-Fee als Pflegehund in ihre Familie aufgenommen....<klick>


14.07.2018
Navajo, hier mit MunaNavajo, der Coole

Navajo ist schon etwas ganz Besonderes – und doch auch wieder nicht. Besonders ist sicherlich seine „Rasse“: vermutlich ein Saarloos-Wolfhund-Mix; seine Augen: eins blau, das andere grün; zwar aus privater Haltung stammend, hatte er aber vor seiner Vermittlung noch nie ein Haus von innen gesehen, er hatte nur in Keller und Garten leben dürfen, was seinem freundlichen und offenen Wesen jedoch keinen Abbruch getan hatte. Das „Nicht-Besondere“ an Navajo: Er ist ein typischer Junghund, grade einmal ein Jahr alt geworden, voller Tatendrang, voller Flausen im Kopf, austestend, was geht (und was nicht). Zum Glück hat Navajo in seiner neuen Familie ein ganzes „Trainerteam“, das ihn in sein Erwachsenenleben begleitet und ihn anleitet: Frauchen (in seinem Bericht „Chefin“ genannt), drei Vierbeiner-Kollegen, eine Hunde-Sitterin und zu guter Letzt auch eine Hundeschule...<klick>


12.07.2018
Pax heißt nun BuddyBuddy (ehemals Pax) – das kleine Hunde-Einmaleins wird kein Problem werden

Den eineinhalbjährigen Siberian-Husky-Rüden Pax haben wir von einem anderen Tierschutzverein übernommen. Hübsch, freundlich zu Menschen und mit viel Gespür im Umgang mit seinen Artgenossen – so haben wir ihn in der Station kennen gelernt. Klar, dass ein Husky in diesem Alter auch noch seine Grenzen austesten möchte, aber das bekommen sein neues Frauchen J. und seine „Lebensgefährtin“ Arkani ohne Probleme in den Griff:
Hallo zusammen,
die ersten vier Wochen sind dann fast um...<klick>


09.07.2018
RomulusRomulus – Aktualisierung Juli 2018

Wie haben wir uns darüber gefreut, dass unser großer Römer Romulus wieder voll da ist! Vielleicht hat nach der OP die Aufbaukur ja ihren Teil dazu beigetragen, wer weiß. Jedenfalls genießt er offensichtlich wieder alle Aktivitäten, die er in seinem neuen Leben geboten bekommt. Der Bericht seiner Familie ist durch und durch voller Zuversich...<klick>


29.06.2018

Neue Bilder von Eileen...<klick>


26.06.2018

Neue Bilder von Luna...<klick>


24.06.2018
AishaAisha – Umzug? Na und? Gegen das, was Aisha bereits erlebt hat, ist das doch gar nichts!

Wenn Sie sich nicht mehr an Aisha erinnern und den folgenden Bericht lesen, werden Sie kaum glauben können, dass Aisha „einst“ im Jahre 2010 zu unseren ganz großen Sorgenkindern gehörte, dass sie gleich DREImal nur kurz vor knapp gerettet wurde. Das erste Mal, als ihre Mutter sie verstieß und die Züchterin sie mit der Hand aufzog. Das zweite Mal, bevor sie in unsere Obhut kam, denn ihre damaligen Besitzer konnten Aisha, zu dieser Zeit grade mal etwas über ein Jahr alt, wegen einer schweren Erkrankung des Frauchens nicht behalten – aber einen Hund mit Epilepsieerkrankung und Zerstörungswut, wenn er alleine bleiben sollte, wollte niemand, weder Tierheime noch Private, und auch die Züchterin lehnte dankend eine Rücknahme ab. Der Einschläferungstermin (Aisha wohnte damals in Frankreich) stand bereits fest, als die Besitzer auf uns aufmerksam wurden und Aisha die 1000-km-lange Reise in unsere damalige Auffangstation in Horb antreten durfte. Auch dort stand es allerdings schließlich „Spitz auf Knopf“ für Aisha, denn diese Auffangstation stand kurz vor der Schließung...<klick>


22.06.2018
IslandhundDana und Fenja - Hommage an den Islandhund im Allgemeinen und an Dana, Fenja, Solveig und Nic im Besonderen

Islandhunde MÜSSEN etwas ganz Besonderes sein. Anfang 2018 wurden wir auf das Schicksal der Islandhündinnen Dana und Fenja aufmerksam: Ihre damaligen Besitzer wollten auswandern – ohne die beiden. Wir konnten erreichen, dass Dana und Fenja uns übereignet wurden. Eine gemeinsame Vermittlung – ein Traum, aber unwahrscheinlich, denn die beiden waren immerhin zwölf Jahre alt, Fenja außerdem blind.
Aber, wie gesagt, Islandhunde MÜSSEN etwas ganz Besonderes sein: Bereits nach ein paar Tagen meldeten sich Menschen, die BEIDE ZUSAMMEN in ihre Familie – neben den Zweibeinern zwei Islandhunden und Islandpferden – aufnehmen wollten. Dass diese Menschen in Köln, die beiden Mädels auf der Schwäbischen Alb wohnten – egal; wozu gibt es Kaffee?...<klick>


21.06.2018

Liebe Mitglieder, liebe Sponsoren, liebe Freunde der Nordischen,
da wir bereits vermehrt Anfragen zum Termin des diesjährigen ‚Tag der offenen Tür‘ im Sommer erhalten, wird es Zeit, dass wir uns dazu melden.
Die traurige Nachricht: unsere ehrenamtlichen Helfer haben in diesem Sommer aus beruflichen, persönlichen und gesundheitlichen Gründen nicht die Zeit und Energie für die Organisation eines Sommerfestes. Denn wenn wir unsere Türen öffnen, möchten wir den Tag gerne für Sie in der gewohnten Qualität gestalten, was einfach auch entsprechender Vorbereitung bedarf. Zudem stehen einige wichtige Renovierungen auf der Station an, die das Team vor dem nächsten Winter stemmen muss, und der Stationsbetrieb für unsere Notfelle mit den begleitenden Themen hat natürlich Priorität.
Bitte haben Sie Verständnis dafür.
Die gute Nachricht: dafür gibt es auf jeden Fall wieder einen Weihnachtsmarkt im gewohnten Rahmen auf der Station!
Der Weihnachtsmarkt wird für den 01. Dezember 2018 (das ist ein Samstag) geplant. Wir werden rechtzeitig mit der entsprechenden Einladung auf dieser Seite daran erinnern.
Das Team der Nothilfe für Polarhunde e.V. Freudenstadt