Nothilfe fuer Polarhunde. Freudenstadt


letzte Aktualisierung 13.07.2020

N E W S

 

Verschiebung Mitgliederversammlung 2020

Liebe Mitglieder,
aktuelle außergewöhnliche Ereignisse veranlassen uns zur Verschiebung unserer Jahreshauptversammlung 2020. Die Landesregierungen haben zum Schutz der Bevölkerung aktuell Verhaltensregeln im öffentlichen Zusammenleben erlassen, denen wir mit dieser Maßnahme entsprechen möchten.
Es wird derzeit allen Vereinen empfohlen, einen neuen Termin erst festzulegen, wenn von der Regierung wieder ‚grünes Licht‘ gegeben wird.
Wir werden an dieser Stelle den neuen Termin bekannt geben. Eine entsprechende Einladung mit Tagesordnung erhalten Sie anschließend Satzungsgemäß rechtzeitig per Post.
Wir bitten um Ihr Verständnis. Bleiben Sie gelassen und – vor allem – gesund!
Der Vorstand der Nothilfe für Polarhunde e.V. - Freudenstadt

 

13.07.2020
Nukka
Nukka

Malamute-Fans aufgemerkt!
Wir haben wieder ein besonderes Exemplar auf dem Hasleberg: Nukka
Nukka stammt aus der Auflösung einer größeren Gruppe von Alaskan Malamuten.

Sie ist eine mit Menschen und anderen Hunden (!!!) verträgliche Vertreterin ihrer Rasse, wobei sie den Rüden im Gehege schon deutlich zeigt, was sie erwartet bzw. nicht haben möchte. Nukka ist auch eine wunderbare Begleiterin an der Leine bei Spaziergängen durch die Natur. Auch dort benimmt sie sich in gewisser Weise ‚überlegt souverän‘. Sehr aufmerksam beobachtet sie alles - für sie - neue, schätzt es ein und geht dann weiter. Sie zeigt dabei eine sehr deutliche Körpersprache...<klick>


11.07.2020
Ragnard
Ragnard – der Sagenumwobene Nordische hat großes Glück!

Ragnard hatte Mitte November im Nebel über eine andere Tierschutzorganisation den Weg zu uns auf die Alb gefunden. Er zeigt sich uns als klassischer Junghund (geboren am 08.01.2019) mit großem Nachholbedarf in Sachen Sozialisation und Sicherheit - sowohl mit und in belebter als auch unbelebter Umwelt. Er hatte auch vor allen möglichen Dingen und Menschen regelrecht Angst. Seine Gesundheit gab uns ebenso Fragen mit, die es zu klären galt. Warum ‚grinst‘ Ragnard, warum mag der junge Hund sein Fell nicht wechseln? Blutuntersuchungen und CT bestätigten uns einen gesunden Hund....<klick>


07.07.2020
Frühjahr in der Auffangstation

Bevor die Station vom Sommer überrannt wird, hier noch ein paar Frühjahrsimpressionen...<klick>


05.07.2020
Flummy
Flummy – attraktiver Jungspund auf Familienkurs

Der hübsche, zwei Jahre alte Siberian Husky Flummy - geboren am 29.06.2018 - lebte ab November 2019 problemlos auf einer Pflegestelle mit drei anderen Rüden zusammen und beherrscht Hundeknigge grundsätzlich sehr gut, altersbedingt wurde ab und an natürlich auch mal getestet, wo Hund so steht, was sich aber im normalem Rahmen bewegte.
Er ist ein sehr sportlicher zugfreudiger Hund und kennt Scootern, wo er mit vollem Einsatz und großer Begeisterung dabei ist. Er ging ebenfalls auf Wanderungen mit und kennt bergab auch hinten laufen. Insgesamt ist er ein schlaues und grundsätzlich sehr kooperatives Kerlchen, ab und zu sind die Ohren eben mal auf Durchzug...<klick>


03.07.2020
Charly Brown
Charly Brown – umwerfende Herzlichkeit auf vier Pfoten

Charly Brown kam zusammen mit seinem Bruder Odin Anfang Februar zu uns auf die Station, weil die Hundegruppe verkleinert werden musste, in der sie in Gehegehaltung lebten. Der Husky-Malamute-Mix ist ein äußerst verschmuster und liebenswerter Hund. Er liebt Menschen sehr. Beim Ausdruck seiner Freude war er sich nur seiner ‚umwerfenden‘ Kraft nicht bewusst, wir mussten in Sachen Erziehung erst mal den ‚Reset-Knopf‘ drücken und mit den Basics anfangen. Regelmäßige Bewegung stand auch auf dem Programm, denn für Charly Browns Gelenke ist es sicher von Vorteil, die Figur etwas zu optimieren und Fettgewebe langsam in Muskeln umzuwandeln. Er ist ja noch jung, geboren wurde er am 15.07.2018. Und es hat sich gelohnt...<klick>


01.07.2020
Nila
Nila

Nila haben wir zusammen mit Hova Mitte Juni 2020 von einem anderen Tierschutzverein übernommen. Ihre bisherige Lebensweise ist uns nicht bekannt. Ihr Körper verrät allerdings durchaus, dass sie wohl vielen Welpen das Leben geschenkt hat. Mit Artgenossen pflegt sie auch in der Gruppe einen recht sicheren Umgang. Beim Rest ihrer Umwelt wir sie sicher etwas länger brauchen. Wir erwarten nicht, dass Nila jemals ein Metropolen-Fan wird, sie als Angsthund zu bezeichnen wäre sicher ebenso verkehrt. Sie kennt einfach so gut wie nichts...<klick>


29.06.2020
Maverick
Maverick – mit Charme ins Glück

Maverick wurde in einem Tierheim anlässlich eines Beißvorfalls mit einem Kind im Krabbelalter abgegeben. Man bat uns um Hilfe und Maverick zog Anfang Februar 2020 in der Station ein.
Der hübsche, gerade mal dreijährige Rüde - er wurde am 16.12.2016 geboren - zeigte uns gleich, dass er Menschen liebt und anhänglich ist, allerdings mit durchaus erkennbaren Ansätzen zur Eifersucht. Wir ahnten, dass er seine Menschen nur ungern mit anderen Artgenossen teilen würde und suchten nach einer Familie, die einen Einzelhund bevorzugt. Andere Hunde zu treffen ist sicher auch nicht ganz unwichtig für ihn, wobei das beim gemeinsamen Spaziergang oder in der Hundespielstunde für Maverick ausreichen sollte...<klick>


27.06.2020
Hova
Hova

Hova haben wir Mitte Juni 2020 von einem anderen Tierschutzverein übernommen. Ihre bisherige Lebensweise ist uns nicht bekannt. Ihr Körper verrät allerdings durchaus, dass sie wohl vielen Welpen das Leben geschenkt hat. Unser erster Eindruck von Hova ist, dass sie bereit ist, darüber hinaus fehlende Lebenserfahrung und bisher eventuell Versäumtes gerne nachholen zu wollen.

Wir schätzen sie nicht als ambitionierten Vollsportler ein. Man kann sicher nette Spaziergänge und Erkundungstouren in der Natur mit ihr erleben, oder einfach mal zusammen im Garten abhängen und mit ihr relaxen. Hündische Gesellschaft dabei wäre wünschenswert aber keine Bedingung...<klick>


25.06.2020
Ace
Ace

Ace wurde wegen Überforderung zu uns gebracht. Seine Vorbesitzerin beschrieb einen nicht besonders kooperativen, auch zu Aggressionen neigenden Hund. Wir nehmen das natürlich ernst, können es aber bisher nicht bestätigen. Für einen Impftermin und zur Körperpflege nutzen wir deshalb bei Ace den Maulkorb, wobei er bisher nicht nötig war. Wir erleben ihn in der Station als relativ unkomplizierten ‚normalen‘ Hund...<klick>


23.06.2020
LanaLana – ihre Menschen schreiben: „Lana und wir sind eine glückliche Familie geworden.“

Lana wurde in der Station liebevoll „unser Aal“ genannt, weil sie anfangs wie ein solcher versuchte, durch jede sich öffnende Tür zu schlüpfen. Es war nicht bös gemeint, auch keine Panik – Lana versuchte nur, jede Gelegenheit wahrzunehmen, die Welt kennen zu lernen, was ihr in ihrem vorigen Leben versagt geblieben war. Die meiste Zeit war sie in diesem vorigen Leben sich selbst überlassen gewesen, in einem Garten. Was macht ein junger Hund – Husky sowieso – dann? Richtig – er sucht das Weite … die weite Welt, Beschäftigung, Abenteuer. Und da Lana ein „helles Köpfchen“ und kreativ ist, gelang ihr das immer öfter. So landete sie schließlich Ende Juli, ein Jahr und vier Monate alt, wegen Überforderung ihrer Menschen in unserer Station. Bereits im Oktober jedoch konnte sie zwei Menschen, die wegen eines anderen Hundes in die Station gekommen waren, restlos von sich überzeugen und durfte in ihr neues Zuhause ziehen. Der heutige Bericht der Menschen zeigt: „Unser Aal“ ist angekommen...<klick>


21.06.2020
LieselLiesel

Liesel haben wir von einer Privatperson übernommen. Ihr Leben begann Liesel im Ausland an der Kette.

Seit ihrer Ankunft auf dem Hasleberg erleben wir die junge Hündin als verkörperte Fröhlichkeit auf vier Pfoten. Sie ist ständig bei allen gemeinsamen Aktivitäten außer Rand und Band vor lauter Freude über diese schöne vielfältige Welt. Manchmal suchen wir schon in der Gegend nach dem Auslöser und können so gar nichts Außergewöhnliches finden, aber Liesel freut sich wohl über Dinge, die in unseren Augen nicht besonders sind...<klick>


19.06.2020
Stationsausbau
Die Station - Fortschritt im Mai 2020 - Arbeitseinsatz im Kleinformat

Beim Erstellen des Plans für die Arbeitseinsätze in 2020 haben wir besonders erwartungsvoll auf das Wochenende um Christi Himmelfahrt geschaut. Bei dem Termin wollten wir mit möglichst vielen Leuten ordentliche Fortschritte auf der Station erreichen. Aber wie in allen Lebensbereichen hat uns Corona zumindest in Teilen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die vorherigen Arbeitseinsätze mussten natürlich zum Schutz aller entfallen. Mit Beginn der Lockerungen wagten wir auch leise Hoffnungen für die Arbeitseinsätze. Nach Gesprächen der Verantwortlichen mit den zuständigen Behörden war klar: Bis zu fünf Arbeitswillige dürfen über Christi Himmelfahrt Hammer, Pinsel und Gartenschere in die Hand nehmen und loswerkeln...<klick>


17.05.2020
Mogli jetzt Quax
Mogli alias Quax

Menschen taten anderen Menschen einen Gefallen und blieben auf einem Hund sitzen, der mit der eigenen Hündin nicht harmonierte. Der Jahresurlaub 2020 war bereits komplett aufgebraucht, weil Mogli nicht alleine bleiben wollte und man bat uns dringend um Hilfe für den Husky-Mix.
Vor uns stand Ende Februar 2020 ein zierlicher junger Kerl, bei dem nichts an einen Husky erinnert außer etwas Unterwolle und die Stehohren, aber selbst die nur von hinten. Seinem Verhalten nach war ziemlich schnell klar, dass ein erheblicher Einfluss eines Border-Collies in Mogli steckt. Ebenso, dass der Jungspund noch viel zu lernen hat...<klick>


15.06.2020
Bobi
Bobi - update Juni 2020

Bobi kampiert nun bereits seit März 2017 in unserer Station. Wüsste man es nicht besser, könnte man annehmen, er will wissen, wer von uns den längeren Atem hat, er oder wir.
Bobi trotzt all unseren Bemühungen, ihn soweit zu fördern, dass er das Interesse von Besuchern weckt und die Chance auf neues Zuhause bekommt. An seinen guten Tagen begrüßt er einem freundlich in der Halle. Strahlend kommt er an und möchte sich streicheln lassen. Am nächsten Tag zeigt er uns nur den Rücken. Man kann es auf den Punkt bringen, Bobi hat uns drei Jahre lang sturköpfig gezeigt, was er will...<klick>