Nothilfe fuer Polarhunde. Freudenstadt


letzte Aktualisierung 01.10.2022

N E W S

Unser Kalender 2023

Liebe Freunde und Freundinnen der Nordischen,

unser Fotokalender 2023 ist in Druck gegangen.

Der Kalender wird voraussichtlich Mitte Oktober ausgeliefert und kann dann versandt werden. Wenn Sie möchten, können Sie sich bereits jetzt Ihre Exemplare reservieren bzw. bestellen...<klick>

‚Die Kalender sind vorzeitig ausgeliefert worden und können bereits verschickt werden‘
 

 

01.10.2022
NalaNala (geboren 25.10.2019) – ausgezogen bei den Polarhunden am 15.10.2021. Ihr Ziel damals: viele Abenteuer erleben. Die neuen Fotos zeigen: Ziel erreicht. Oder übertroffen?

Nala hat ja erst kürzlich über ihr aufregendes Leben bei Malamute Lasko und Herrchen Martin berichtet. In ihrem Vermittlungstext schrieben wir, dass das junge Husky-Mädel noch viele Abenteuer erleben möchte. Das, was wir auf den neuen Fotos sehen, wäre für manchen Zweibeiner schon zu viel Abenteuer, zumal mit Hund am anderen Ende der Leine oder gar zwei Hunden und dazu noch Huskys! Hut ab, Ihr drei!
Hallo liebes Team der Nothilfe für Polarhunde,
hier melde ich mich mal wieder. Naja, bei uns ist halt so viel los, dass ich einfach mehr berichten muss. Puuh, war das ein Wetter. Im Juni noch massiv Schnee im Dachstein, und es war saukalt bei ein bis drei Grad in 1.800 m Höhe. Dann wurde es richtig warm und heiß und das sogar auf der Alb...<klick>


28.09.2022
Rosi, jetzt SontjeRosi (jetzt Sontje)

Ende März 2022 kam die Husky-Mischlingshündin Rosi zusammen mit Rozalie aus Osteuropa zu uns auf die Auffangstation. Rosi (geb. 10.09.2020) war die quirligere der beiden und immer gut gelaunt. Oft brachte sie alle zum Lachen durch ihre unbeschwerte Art Menschen und Artgenossen gegenüber.
Beim spazieren gehen zeigte sich Rosi offen und interessiert an allem.
So war es auch nicht verwunderlich, dass bereits im Mai Besuch aus der Schweiz anreiste und Rosi sowohl Frau F. als auch die vorhandene Hündin Lupi um den Finger wickelte. Am 02.06. brach Rosi dann in ihre neue Zukunft in der Schweiz auf. Nach einer problemlosen Fahrt, eroberte Rosi sogleich ihr neues Zuhause...<klick>


24.09.2022
WolfiWolfi – ehemals Duman – wenn die „Zeichen auf Sturm stehen“, Wolfgang – berichtet aus Bayerisch-Schwaben

Ende Mai 2021 zog Duman in der Station ein. Nett und freundlich im „Normalfall“, in manchen Situationen war aber das Anlegen eines Maulkorbs nicht verkehrt, ohne großartige Erfahrung, Erziehung und Sozialisation. Wir rechneten damit, dass es ein bisschen dauern könnte, bis sich für Duman die richtigen Menschen finden würden, aber wir hatten die Rechnung ohne Familie M.-R. gemacht. Familie M.-R. hatte bereits zwei nicht ganz „einfachen“ NfP-lern ein Zuhause geschenkt und beide auf tragische (und fast dieselbe) Art und Weise viel zu früh verloren. Wann sie wohl wieder bereit wären für ein neues Familienmitglied? Genau! Just an dem Tag, als Duman online ging! Einem Impuls folgend schaute Familie M.-R. auf unsere Website und verliebte sich spontan in Duman. Am 4. Juli 2021 kamen sie in die Station, zusammen mit Ella (einer Dackel-Schäferhund-Mix-Lady), um Duman kennen zu lernen. Nach einem gemeinsamen Spaziergang, auf dem die Rollen „Königin“/“Untertan“ eindeutig geklärt worden waren, fuhr Duman mit in sein Zuhause-für-immer. Jetzt gibt es seinen ersten Bericht...<klick>


21.09.2022
FirewindFirewind

Der am 13.08.2013 geborene Siberian Husky Rüde Firewind kam Ende November 2021 zu uns auf die Auffangstation.
Mit ihm kamen noch drei Mädels, unter anderem seine Wurfschwester Fighter.
Als Hahn im Korb zeigte sich uns Firewind zwar als stolzer Rüde, aber immer liebenswert sowohl zu seinen Damen, als auch zu uns Menschen. Auch bei ihm war Schmusen hoch im Kurs.
Da er bisher nur im Gespann gelaufen war, musste er erst einmal lernen „normal“ spazieren zu gehen. Doch auch das klappte bald ganz gut und so konnte er mit den Gassigängern so manche schöne Runde über die Alb drehen...<klick>


17.09.2022
ShanukShanuk – Das Herrchens schreibt: „Dass ein Mensch und ein Tier ein so tolles Team bilden können, habe ich nicht für möglich gehalten.“

„Dass ein Mensch und ein Tier ein so tolles Team bilden können, habe ich nicht für möglich gehalten“, schreibt Shanuks Herrchen in seinem diesjährigen Bericht. Aber dann kam Shanuk und zeigte es dem Herrchen ! Sechs Jahre lebt Shanuk nun schon im Glück – genauso lange hatte er davor in einem verwahrlosten Zwinger dahinvegetiert. Das ist lange vorbei und vergessen, und trotz seiner 12 Jahre ist Shanuk mit seinem Herrchen viel unterwegs:
Hallo liebes Team der Nothilfe für Polarhunde,
vor nunmehr fast exakt sechs Jahren haben wir bei Ihnen einen super tollen Begleiter entgegengenommen...<klick>


14.09.2022
SamSam

Sam wurde wegen Zeitmangel in der Auffangstation abgegeben.
Wir integrierten ihn langsam in eine gemischte Hundegruppe. Es klappt gut zwischen den Artgenossen, wobei Sam relativ bestimmend agiert.
Er ist auch gerne in der Natur unterwegs und kann als sportlicher Husky ohne Zughundeambitionen bezeichnet werden...<klick>


10.09.2022
Tag der offenen TüreTag der offenen Tür am 03.09.2022

Das letzte Treffen mit vielen Menschen und Hunden auf der Station war lange her, deshalb freuten wir uns ganz besonders auf diesen Tag.
Offensichtlich auch unsere Gäste!
Das Wetter hielt - bis auf zwei nasse, gewittrige Einlagen – bei angenehmen Temperaturen durch. Wir hatten reichlich zum Essen vorbereitet. Es konnte zwischen Grillwürsten vom Bio-Metzger aus der Region, Flammkuchen (klassisch und vegetarisch) sowie Ofenkartoffeln mit Dipp und Rohkost gewählt werden.
Ganz besonders unser Kuchenbuffet übertraf mal wieder alle Erwartungen. Sämtliche Bäcker*innen hatten sich kräftig ins Zeug gelegt! Es hat alles nicht nur sehr ansprechend ausgesehen, sondern auch phantastisch geschmeckt...<klick>


07.09.2022
BaluBalu – ein „netter, unkomplizierter Husky“ (doch, doch, hier geht es um Balu, den „Bissigen“)

Balu, der „Bissige“, der „Dauersitzer“ in der Station. Drei lange Jahre musste er warten, mussten auch wir warten (aber nicht untätig), bis endlich der richtige Mensch kam, der einzig richtige für Balu. Dieser Mensch kam mit E. P., die „eigentlich“ überhaupt keinen dritten Hund wollte, schon gar keinen über drei Jahre und keinen „Spezialfall“; E., die sich von vielen beraten ließ, ob Balu, der all diese „Vorgaben“ NICHT erfüllte, trotzdem der Richtige sein könnte. ALL ihre „Berater“ rieten E. von Balu ab – E. aber war „beratungsresistent“, sie wollte NUR einen, BALU. Nun ist Balu seit drei Jahren Eidgenosse, er hat sich (unter viel Gegrummel und „Getue“) in den Alltag von Familie P. eingelebt – auch sein Herrchen sagt inzwischen über ihn, er sei ein „netter, unkomplizierter Husky“. Es gibt einen neuen Bericht über Balu und wunderschöne Fotos aus den Schweizer Berge...<klick>


03.09.2022
LotteAktuelles aus der Katzenhilfe im August

Miauuuuuu, hier ist Lotte! Ich wollte Euch mal ein bisschen etwas von meinen „neuen“ Leben erzählen. Wie ja sicher einige gelesen haben, ging es mir anfangs nicht so besonders gut, als ich hier auf der Pflegestelle eingezogen bin. Aaaaaaber, jetzt ist alles gut!
Es gefällt mir eigentlich total hier. Langeweile kommt nie auf, obwohl ich eigentlich fast den ganzen Tag mit Schlafen beschäftig bin. Ich könnte, wenn ich das wollte, aber mit den anderen Vierbeinern hier spielen oder mich auf die Dachterrasse legen und Vögel und Autos beobachten. Mein Appetit ist immer noch sehr groß, nur kürzlich ging es mir mal schlecht. Ich hatte Bauchschmerzen und es war mir übel. Ein paar Mal musste ich mich erbrechen und wollte auch gar nichts essen, was mein Pflegefrauchen gleich zum Stirnrunzeln brachte. Besorgt hat sie mich alle paar Stunden ins Ohr gepiekt um den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Sie war erst etwas ratlos, da die Werte immer mehr in den Keller gingen und sie mich daher auch gar nicht mit Insulin spritzen konnte. Ich glaube sie hat sich echt richtig Sorgen gemacht. Sie holte dann auch so seltsames Zeug, was sie mir ins Fell träufelte, sie sagte, eine Tablette bekäme sie ja wohl kaum in mich rein...<klick>