Nothilfe fuer Polarhunde. Freudenstadt


letzte Aktualisierung 05.05.2021

N E W S

Verschiebung Mitgliederversammlung 2021

Liebe Mitglieder,
die aktuellen Kennzahlen zum Infektionsgeschehen veranlassen uns – in Abstimmung mit dem Ordnungsamt – die Mitgliederversammlung zu verschieben.
Einen alternativen Termin festzulegen macht unter den derzeit eher instabilen Rahmenbedingungen wenig Sinn. Sobald der Planungshorizont verlässlicher wird, werden wir an dieser Stelle den neuen Termin bekannt geben. Eine entsprechende Einladung mit Tagesordnung erhalten Sie anschließend Satzungsgemäß rechtzeitig per Post.
Wir bitten um Ihr Verständnis. Bleiben Sie weiter gelassen und – vor allem – gesund!
Der Vorstand der Nothilfe für Polarhunde e.V. - Freudenstadt

 
 

05.05.2021

Unser Kalender 2022

Da der Kalender im Jahr zuvor bereits Anfang Dezember ausverkauft war, trauten wir uns, eine höhere Auflage des Kalenders 2021 drucken zu lassen. Und das war gut so. Auf der einen Seite mussten wir, so leid es uns tat, nur ein paar wenigen Bestellern zurückschreiben, dass sie leider keinen Kalender mehr erwerben können, zum anderen musste aber auch kein Kalender weggeworfen werden...<klick>


02.05.2021
NepomukNepomuk

Nepomuk ist der Wurfbruder von Devil. Er kam zeitversetzt und auf Bitte eines nochmals anderen Tierheims zu uns in die Station. Nepomuk war vermittelt gewesen und kam nach ein paar Monaten zurück. Es ist durchaus spürbar, dass mit ihm bereits bezüglich Leinenführigkeit und Orientierung am Menschen gearbeitet wurde. Er kennt wohl auch bereits ‚Haushalt‘...<klick>


28.04.2021
LucyLucy- das erste Jahr im neuen Leben

Nach ihrem ersten Jahr in ihrer neuen Familie hat sich Lucy gemeldet. Lucy, gerade eben am 10. März acht Jahre alt geworden, die wegen Zeitmangel und Umzug im Januar 2020 bei uns in der Station landete. Die Schüchterne, die Zierliche, das Sensibelchen, die Kostverächterin, und vor allem wegen letzterem von ihrem Frauchen auch „eine Herausforderung“ genannt. Lucy findet die Aufregung um ihr „Nicht-Fressen“ unnötig und übertrieben, sie fühlt sich doch Husky-wohl:
Hallo Leute,
seit einem Jahr wohne ich nun schon bei meiner neuen Familie, und Frauchen sagt heute noch:“ Oh Lucy, du bist und bleibst eine Herausforderung.“...<klick>


25.04.2021
TaigaTaiga

Taiga wurde Anfang April zu uns in die Station gebracht, weil sie nicht alleine bleiben wollte. Das junge, hübsche Siberian Husky Mädchen ist eigentlich eine ganz liebe Hündin. Wenngleich sie zwei ‚Baustellen‘ mitbrachte.

Sie zeigt sich uns sehr unerzogen und etwas grenzenlos, wobei sie in ihrer Ausdrucksweise sehr kreativ wird...<klick>


22.04.2021
BonoName: Bono – er kam, sah nichts und siegte in Windeseile

Der sehr freundliche blinde Husky-Rüde Bono kam Anfang März 2021 zu uns in die Auffangstation. Am 14.07.2016 geboren, verbrachte Bono seine ersten 5 Lebensjahre in der Türkei, wo niemand sich um sein Augenproblem kümmerte. Nach wenigen Tagen auf der Station stellte dann unsere Tierärztin einen erhöhten Augendruck fest, der zur völligen Erblindung geführt hat.
Doch auch ohne Augenlicht findet sich Bono super zurecht und weiß sich ins Rampenlicht zu stellen. So auch bei Familie D...<klick>


20.04.2021
SpielstundeNeues von der Katzenhilfe

Liebe Katzenfreunde der Nothilfe
Wieder einmal ist es uns nicht gelungen, zeitnah zu berichten….. Die Ereignisse überschlagen sich leider. Wir hoffen, dass Sie die Osterfeiertage gut verbracht haben und die Zeit genießen konnten.
Nun erst einmal zu Binx. Der junge Kater wurde entgegen der Empfehlung der Tierklinik zur Euthanasie, wieder zurück in die Pflegestelle gebracht. Die Blindheit hatte sich in kurzer Zeit zurückgebildet und auch alle anderen neurologischen Auffälligkeiten waren binnen weniger Tage nicht mehr zu sehen. Unter weiterer Medikation mit AB, Cortison und Vitamin B zeigte er sich bald wieder wie zuvor als scheuer aber neugieriger Kater, der ausgelassen mit seinen Geschwistern spielte. Leider hing er nach Absetzten der Medikamente schnell wieder durch. Es ist zum verrückt werden...<klick>


18.04.2021
BobiBobi - update Winter 2020

Von Bobi gibt es nicht viel Neues zu erzählen. Bobis Kommentar dazu würde lauten: „Das ist auch gut so!“ Denn Bobi tut sich nach wie vor schwer mit Neuem, er liebt die Beständigkeit, die täglich gleiche Routine.  Und deshalb gefällt es ihm in der Station auch recht gut.
Täglich um 8 Uhr dreht sich der Schlüssel im Schloss, die Stationsleiterin kommt, dann gibt es Frühstück, danach Gehege und Hundehäuser sauber machen usw.. Die täglichen Arbeiten in der Station verfolgt Bobi gerne von seinem Bettchen draußen aus...<klick>


16.04.2021
OleOle - update April 2021

Ole zählt nun seit vier Monaten zu den Bewohnern unserer Station. Seine Einschätzung hat sich bestätigt, wenngleich wir mittlerweile eine weitere Seite an Ole kennengelernt haben. Nachdem er sich eingewöhnt hatte, offenbarte er uns etwas zusätzliches, was wohl tiefer in ihm sitzt.
Wir versuchen es einmal ‚vermenschlicht‘ zu beschreiben, was wir erleben...<klick>


14.04.2021

Einfach einmal kurz innehalte und einen schönen Augenblick geniessen...<klick>


10.04.2021
HaleyHaley – nach sechs Monaten „deutliche Fortschritte“, auf die ihre Menschen „so was von stolz“ sind

Erinnern Sie sich an Haleys „fulminante“ Einführung in der Station? „Einführung“ im doppelten Sinne, denn Haley brauchte zur „Einfuhr“ aus Bayern im April 2020 wegen Corona und Lockdown gefühlt 1000 Papiere. Aber auch wie sich Haley auf der Station einführte, war „fulminant“: Ihre Familie war überfordert mit ihr, Haley büchste aus, es kam zu einem Beißvorfall, und schließlich wurde Haley von der Polizei ins örtliche Tierheim gebracht. In der Station zeigte sich Haley als sehr menschenbezogene Siberian-Husky-Hündin – als sie dann ihre Familie fand und zuhause „angekommen“ war, packte sie wieder ihre andere Seite aus. Aber bei Familie H. gilt: Wer einmal die Pfote über unsere Schwelle gesetzt hat, bleibt. Aufgeben gibt’s nicht. Eine absolut bewundernswerte und viel zu seltene Einstellung...<klick>


06.04.2021
OdinOdin

Odin wurde Ende März bei uns abgegeben, da er sich gegenüber dem mittlerweile geborenen Kleinkind sehr skeptisch verhielt. In der Station angekommen zeigte er sich uns als nicht besonders routiniert im Umgang mit Artgenossen, aber durchaus als lernwillig. Unterstützt von den souveränen Hündinnen Java und Scylla unserer Stationsleiterin und mittlerweile der Stationsbewohnerin Akira macht er auch gute Fortschritte...<klick>