NOTHILFE für POLARHUNDE e.V.

Sitz: Silcherstraße 10, 72250 Freudenstadt | Auffangstation: Klepperteil 4, 72393 Burladingen-Gauselfingen
1.Vorsitzende: Frau Christiane Breinig
Tel. 07441 - 95 19 95 Mail 

Nothilfe fuer Polarhunde e.V. Freudenstadt


letzte Aktualisierung 14.12.2017

N E W S

Ein Licht macht glücklich und nicht trüb… Das Jahr 2017 hat uns allen wirklich viel abverlangt. Es sind so viele Hunde gegangen, wie in keinem Jahr zuvor. Natürlich könnten wir davor weglaufen, indem wir nur junge und gesunde Vierbeiner aufnehmen würden. Da wir Tierschutz aber dergestalt interpretieren, dass „Mensch“ vorrangig für die Schwächsten unter den Schwachen da zu sein hat, werden wir weitermachen wie bisher. Dank Ihrer Hilfe wird das auch möglich sein...<klick>

 

14.12.2017
Balu
Balu - update 14.12.2017

eilige Suchmeldung - eilige Suchmeldung – eilige Suchmeldung –
Gesucht wird wieder mal die Nadel im Heuhaufen:

Balu sucht seinen HUNDEPROFI – Menschen mit dem Händchen für besondere Fälle die ihm neuen Input geben und ihn Schritt für Schritt in den Alltag und neue Situationen heranführen...<klick>


14.12.2017
KappaKappa - update 14.12.2017

Hallo – hier spricht „Kappa“
Nachdem sich mein Gehege-Nachbar Oberon hier an dieser Stelle so schön in Position gebracht hat, will ich da in nichts nachstehen.
Schließlich hab ich es hier ungleich schwerer als die „Anderen“, ich als „Nicht-Nordischer – mit Hängeohren, bin hier ein Exot unter all diesen „Schlittenziehern“.

Pah – wisst Ihr eigentlich wie schwer das ist? Jeden Tag muss man sich behaupten (aber ich glaube, das mach ich gar nicht mal so schlecht) und ich dränge mich immer völlig unverfroren nach vorne ans Tor, damit ich möglichst viele Streicheleinheiten abgreifen kann – muss ja sehen wo ich bleibe...<klick>


12.12.2017
LumiLumi - Weil einfach, einfach zu einfach wäre...

Gott sei Dank sehr selten, steht so manches Mal eine Vermittlung irgendwie unter keinem so guten Stern und gestaltet sich als recht kompliziert.
Lumi war nach einigen Kennenlern-Besuchen umgezogen und es schien für eine Weile, als habe sie endlich ihr Zuhause für immer gefunden.
Weit gefehlt – Veränderungen im Leben des neuen Besitzers führten Lumi schon nach sehr kurzer Zeit wieder zurück zu uns in die Vermittlung. Lumi musste vom Besitzer in einer Hunde-Pension untergebracht werden, da sie die Hunde der neuen Partnerin innerhalb der Wohnung nicht duldete.
Lumi wurde wieder als „suchend“ auf unserer Website vorgestellt, aber gemeldet hat sich leider niemand...<klick>


Nach unserem Weihnachtsmarkt am 02.12.2017 in der Auffangstation erschien dieser kleine Bericht in der Südwestpresse...<klick>

11.12.2017
Greta, jetzt LupaGreta – gerade noch mal mit einem blauen Auge davongekommen – heißt jetzt Lupa

Als Greta bei uns auf der Station Einzug hielt, brachte sie pure Lebensfreude mit. Die bereits 11-jährige Hündin genoss das Leben in vollen Zügen. Sie ließ auch keinen Spaziergang und kein Spiel mit Artgenossen aus und wies mit ihrer souveränen Lebenserfahrung den einen oder anderen Schnösel in die Schranken.
Es dauerte ein bisschen, bis Interessenten auf sie aufmerksam wurden. Passend zu ihrem Glückstag mit der ersten Begegnung mit dem neuen Frauchen hatte sie sich noch ein ‚Boxer-Outfit‘ zugelegt. Aber selbst das schreckte Frau G. keinesfalls ab. Lesen sie selbst über die folgenden Wochen in der Schweiz...<klick>


10.12.2017
VivoVivo – der etwas andere Patenhund

Vivo ist einer dieser ganz besonderen Hunde, die ganz besondere Menschen brauchen. Und da es erfahrungsgemäß etwas länger dauert bis dieses ideale Mensch-Hund-Team zueinander findet, suchen wir für die Zwischenzeit Paten für unseren ‚Großen‘.
Als Vivo im Frühjahr 2017 zu uns auf die Station gebracht wurde, erfuhren wir von seinem Glück, als einziger des Wurfes eine schwere Krankheit...<klick>


10.12.2017
Weihnachtsmarkt 2017Weihnachtsmarkt am 02.Dezember 2017

Wie lange war es wohl her, als ich das letzte Mal im Kindesalter Petrus um Schnee am 02. Dezember bat? Schon ein paar Jahrzehnte! Dann kann ich sicher mal wieder so eine Bitte äußern, dachte ich mir in der Vorbereitung unseres diesjährigen Weihnachtsmarktes. Petrus fand meine Argumente wohl überzeugend und schmiss zum Gelingen für unsere Notfelle ein paar Ladungen Schnee auf die Alb und stellte die Temperaturen anschließend unter null Grad ein. Es geht hier ja schließlich um das Ambiente für Polarhunde!...<klick>


09.12.2017
NaomiNaomi - update 09.12.2017

Noch immer hat sich Naomi nicht ganz von den Beschwerden, die ihr Gesamtzustand im April mit sich gebracht hat, erholt. Weiterhin kratzt sie sich – mal mehr, mal weniger. Sie wurde im Oktober kastriert, und es hatte eine kurze Zeit den Anschein, als ließe die Kratzerei ein wenig nach. Durch den derzeitigen Fellwechsel treten die Symptome jedoch wieder verstärkt auf, und Naomi wird weiterhin einmal in der Woche gebadet.

Nachdem die Medikamente nach dem Dänemark-Urlaub ausgeschlichen worden waren, konnte acht Wochen später eine entsprechende Blutuntersuchung gemacht werden. Organisch konnte nichts festgestellt werden...<klick>


07.12.2017
EmmaUnsere wunderbare Emma

So wunderbar die dreijährige Emma auch ist – sie hatte es schwer, bei uns Interessenten auf sich aufmerksam zu machen: Als Labrador-Mix war sie eine „Exotin“ unter unseren Nordischen, die wir übernommen haben, weil unser Veterinäramt uns darum gebeten hatte und wir einsprangen, weil im Tierheim kein Platz war. Zu allem „Übel“ (so sehen dies leider und ungerechtfertigerweise viele Menschen) ist Emma auch noch groß und pechschwarz. Es galt also, einen der wenigen Menschen zu finden, die der Meinung sind, „black is beautiful“, oder denen das Aussehen egal ist und für die hauptsächlich die inneren Werte zählen. Bei Emmas neuen Menschen scheint beides zuzutreffen...<klick>


06.12.0217
YasiYasi – ohne Hund geht es nicht

Die fünfjährige Siberian-Husky-Hündin Yasi ereilte das Schicksal so manchen Fellträgers:
Irgendwann wurde irgendjemand in der Familie allergisch, und klar, die Ursache der Allergie muss aus dem Haus. Yasi hat bei ihren vorigen Besitzern mit im Haus gelebt, als Einzelhund, denn offenbar kannte sie Hundegesellschaft nicht, jedenfalls nicht über längere Zeit. Schlechte Voraussetzungen für ein – wenn auch nur vorübergehendes – Leben in unserer Station. Wir haben sie dann schrittweise an ein Leben in einer Hunde-WG herangeführt, indem Yasi immer wieder eine kleine Auszeit in der Quarantänestation abseits von ihren neuen Kumpeln nehmen durfte. So passte sich die quirlige, freundliche Hündin schnell an die neue Situation an...<klick>


02.12.2017
CaraEin neues Zuhause für Cara

Cara war ein unbeschriebenes Blatt, als sie nach Deutschland kam. Sie war in Rumänien in einem Tierheim abgegeben worden, man wusste nichts über sie. Private Tierschützer brachten sie nach Deutschland, als sie kein Zuhause für Cara fanden, übereigneten sie sie uns. Cara war nur 13 Tage in der Station, schaffte es nicht einmal auf unsere Website. Denn auf der Suche nach einer Nachfolgerin für ihre verstorbene Malamutehündin wurde eine Familie auf sie aufmerksam. Es klappte auch mit der Ersthündin, und so durfte Cara umziehen...<klick>


29.11.2017
NanukNanuk – auf allen vier Beinen zwei Schritte vor und keinen zurück

Vor neun Monaten sah die Welt des kleinen Shiba-Buben Nanuk alles andere als rosig aus: Sein Frauchen war unerwartet gestorben, der Sohn, da berufstätig, brachte Nanuk bei der Oma unter, bei der Nanuk ausbüxen konnte und auf seinem „Ausflug“ – man wird nie wissen, warum – einen Hüftbruch erlitt. Sein einziger Lichtblick war der Sohn seines verstorbenen Frauchens, der ihn zwar nicht zu sich nehmen konnte, der sich aber hilfesuchend an uns wandte und bei der Übergabe von Nanuk in eine unserer Pflegestellen keine Mühe, keine Zeit und keinen Aufwand scheute. Zum Glück stand bereits ein verwaistes Shiba-Herrchen mit dazugehöriger Shiba-Dame in der Warteschleife. Dieser ließ sich weder von Nanuks Hüftbruch und der Tatsache, dass Nanuk als Folge der Op meist auf drei Beinen daher kam, noch von Nanuks Verlassensängsten abschrecken...<klick>


28.11.2017
SimbaSimba

Simba wurde erst vor wenigen Tagen von privater Seite abgegeben.
Über seine Vorgeschichte ist nichts bekannt, sein Verhalten lässt jedoch den Rückschluss zu, dass in seinem bisherigen Leben, der Himmel nicht immer voller Geigen hing.
Da er kaum etwas zu kennen scheint, gehen wir davon aus, dass er bisher sehr reizarm gelebt hat. Er zeigt jedoch schon jetzt, nach dieser kurzen Zeit, dass er bereit ist, sich auf Neues einzulassen und zu lernen...<klick>


27.11.2017
LokiLoki

Loki hat sein Zuhause verloren, weil er sein Frauchen gebissen hat.
Was der Auslöser für diesen Vorfall war, können wir leider nicht sagen.
Bekannt ist nur, dass wohl zwischen ihm und seinem Frauchen eine Disharmonie bestand. Die anderen Familienmitglieder hätten Loki auch gerne behalten...<klick>


26.11.2017
Oberon Oberon - Update 26.11.2017
Dringender Weihnachtswunsch: eigenes Zuhause mit Familienanschluss 1 Hundebett, gutes Essen.

Oberon wartet nun schon über ¼ Jahr in der Auffangstation auf „seine“ Menschen.
Und er findet, dass das schon ziemlich lange ist.
Schließlich ist er ein Bild von Malamute und da kann es doch nicht sein, dass ihn noch niemand entdeckt hat...<klick>

 


26.11.2017
LynnLynn – Hauptsache bei ihren Menschen

Die fünf Jahre alte Lynn haben wir von einer anderen Tierschutzorganisation übernommen. Der äußerst menschenbezogenen Husky-Mix-Hündin erschien die Zeit dort und anschließend bei uns, wo sie sich die Pflegerinnen mit so vielen anderen Hunden „teilen“ musste, sicherlich unendlich lang. Und so freuten wir uns sehr für Lynn, als sich die richtigen Menschen meldeten und Lynn ausziehen durfte. Wir hatten gemerkt, dass Lynn vieles nicht kannte, vieles sie verunsicherte, aber sie scheint in ihrer Familie schnell nachgeholt zu haben, was ihr bislang an Erfahrung gefehlt hat. Sogar Skaterparcours meistert sie – wenn auch ohne Skateboard...<klick>


25.11.2017
YalaYala

Die siebenjährige Siberian-Husky-Hündin haben wir von einer anderen Tierschutzorganisation übernommen, über ihr Vorleben ist nichts bekannt. Wir merkten jedoch deutlich, dass Yala ganz erstaunt war über unsere Bemühungen um sie – dass Mensch sie beachtete, kannte sie offenbar nicht. Und obwohl unsere Bemühungen zum Teil sehr schmerzhaft waren, denn die schlimme Ohrenentzündung, die sie mitbrachte, musste behandelt werden, blieb Yala immer freundlich. Da sie in der Station auch wunderbar mit ihren Gehegegenossen auskam, ließen wir sie gerne und guten Gewissens mit ihren Interessenten und deren Rüde Daemon ziehen...<klick>


24.11.2017
TaronGute Nachrichten von Taron (ehemals Meilo)

Wohl alle Stammbesucher unserer Website erinnern sich an den übergewichtigen Malamute Rüden Meilo (jetzt Taron), der zur reinen Gartenhaltung noch ein „kaputtes Knie“ und eine dicke Harnwegsinfektion aushalten musste.
Dank der Hilfe vieler Spender konnte nach Übernahme sofort ein OP-Termin vereinbart werden. Alles verlief soweit gut und das Glück wurde für Taron perfekt, als sich noch Freunde der NfP meldeten und ihm ganz kurzfristig trotz der noch ausstehenden Nachsorge ein Zuhause gegeben haben...<klick>


22.11.2017
InochiInochi – bedeutet Leben !

Vom Leben war der kleine Kerl, als er am 20.10.2017 in seiner Pflegestelle eintraf, weit entfernt. Inochi haben wir von einer anderen Tierschutzorganisation aus Thüringen übernommen. Nach einem Erstcheck bei einer Tierärztin wurde er von einem unserer Ehrenamtlichen übernommen und, nach einer mehrstündigen Fahrt, in unserer Geschäftsstelle der neuen Pflegefamilie übergeben.
Ein kleiner Shiba-Inu, ohne Namen, ohne Papiere und ohne genaue Altersangabe (in einer der ersten E-Mail war von circa 2,5 Jahren die Rede, später wurde er jünger und sollte erst 1,5 Jahre alt sein). Realistisch ist wohl die Zeitspanne zwischen zwei und drei Jahren. Genau weiß es keiner...<klick>


21.11.2017
LeaLea - Notfall

Aller guten Dinge sind drei – das bedeutet allerdings in Leas Fall zwei Mal Schlechtes: Die hübsche, inzwischen zehn Jahre alte Siberian-Husky-Hündin verliert zum zweiten Mal ihr Zuhause. Vor drei Jahren kam Lea zu uns in die Vermittlung, weil sich in ihrer bisherigen Familie Nachwuchs ankündigte und Lea bei Fremden, besonders Kindern, mit Schnappen, nicht Beißen (!), reagierte. Lea fand denn auch eine neue Familie – beide Seiten waren glücklich miteinander. Aber nun zog die Familie um, und Lea kommt offenbar mit der neuen Situation nicht klar. Lea ist jetzt auch länger alleine als früher und weint in Abwesenheit ihrer Menschen...<klick>


20.11.2017
WhiskeyWhiskey (ehem. Bacchus) – Alter schützt vor Torheit nicht

Am 7.11. ist Whiskey vierzehn Jahre alt geworden – herzlichen Glückwunsch, lieber Whiskey! Dies war bestimmt der schönste Geburtstag seines Lebens, denn über dreizehn Jahre konnte er nur einen Zwinger sein „Zuhause“ nennen, dann unsere Station. Sein Aufenthalt bei uns dauerte zum Glück überraschend kurz, und seit April kann Whiskey wirklich behaupten, dass er ein Zuhause hat: Frauchen und Herrchen, die ihn lieben und umsorgen, und vier Hundekumpels. Wir hatten Whiskey als feinen, höflichen und bescheidenen Hund kennen gelernt...<klick>


18.11.2017
BobiBobi - update vom 18.11.2017

Seit einem ¾ Jahr lebt Bobi nun schon bei uns in der Auffangstation.
Gemeinsam mit mehreren Rüden und einer Hündin bewohnt er ein Gehege, wobei er keinen Ärger sucht und in der Gruppe recht gut integriert ist.
Mittlerweile hat sich zwischen ihm und Mitbewohner „Kappa“ so etwas wie Freundschaft entwickelt und man sieht die Beiden des Öfteren miteinander spielen, wobei sich das Spiel erfreulicherweise auch sehr ausgeglichen gestaltet...<klick>


17.11.2017
PaulaPaula (ehem. Pêche) „zaubert jedem ein Lächeln auf das Gesicht“

So schreiben Paulas Menschen. Dabei hat aber, dem Bericht zufolge, Paula nicht minder allen Grund, selbst zu lächeln. In ihrem vorigen Leben isoliert, nur draußen und ohne Bewegung genießt Paula nun viele Unternehmungen mit ihrem „Rudel“, Spaziergänge, z. T. sogar Freilauf, Fahrradtouren (selbst laufend oder im Anhänger sich ziehen lassend) und sogar Urlaub am Meer. Wir freuen uns riesig für die erst zweijährige Hündin, dass sie nun ein ausgefülltes und behütetes Leben hat...<klick>


16.11.2017
WolfiWolfi – endlich kann er sich fallen lassen

Der circa zehnjährige Siberian-Husky-Mix-Rüde Wolfi kam über einen Amtsveterinär zu uns. Das sagt „eigentlich“ schon alles. Die schlechte Haltung sah und merkte man Wolfi deutlich an: er war übergewichtig, hatte lange Krallen, konnte kaum laufen – Spaziergänge bisher wohl Fehlanzeige. Hinzu kam ein äußerer „Schönheitsfehler“: Wolfi hat nur ein Drittel Rute. Dafür besitzt Wolfi umso mehr innere Werte: er ist ein sanfter, zurückhaltender und absolut liebenswerter Hund...<klick>


15.11.2017
IakoIako – die Wundertüte packt aus

Den vierjährigen Siberian-Husky-Rüde Iako haben wir von einer anderen Tierschutzorganisation übernommen, über sein Vorleben ist nichts bekannt. In seiner neuen Familie wird Iako nun nach allen Regeln der Kunst verwöhnt, mit Spaziergängen, Bettchen überall, Streicheleinheiten auf dem Sofa, Spielzeug …. Leider straft uns Iako aber in einem Punkt Lügen: Er ist ein Paradebeispiel dafür, wie unterschiedlich sich Hund in unserer Station und dann in seinem neuen Zuhause benehmen kann...<klick>