Nothilfe fuer Polarhunde e.V. Freudenstadt


letzte Aktualisierung 25.02.2020

N E W S

 

Termin Mitgliederversammlung 2020
Liebe Mitglieder,
damit Sie schon mal planen können, hier die Vorschau zur diesjährigen ordentlichen Mitgliederversammlung, auch Jahreshauptversammlung genannt:

Termin: Samstag, 25. April 2020
Ort: Auffangstation
Klepperteil 4
72393 Burladingen-Gauselfingen

Eine entsprechende Einladung mit Tagesordnung erhalten Sie rechtzeitig per Post.
Ihr Team der Nothilfe für Polarhunde e.V. - Freudenstadt

 

25.02.2020
KayaKaya – dass man Kaya einmal als „charmant“ bezeichnen würde, hätten wir uns nicht träumen lassen

Und ob wir uns an Kaya erinnern! Ihr Schicksal konnte niemanden kalt lassen. Kaya war bereits als Welpe inkontinent, aber statt nach der Ursache zu forschen und diese zu behandeln, wurde Kaya in eine Garage verbannt. Kein Kontakt zu Menschen, keine Spaziergänge, ein Welpe, der isoliert von allem aufwuchs. Ein Defizit, das nicht mehr so leicht aufzuholen war. Unter dem Begriff „Deprivationssyndrom“ werden solche seelischen Schäden und Beeinträchtigungen zusammengefasst, die aus Mangel an Zuwendung, liebloser Behandlung und Vernachlässigung entstehen. Als Kaya dank lieber und beherzter Menschen, die nicht weggesehen haben, zu uns auf die Alb kam, war sie also sowohl körperlich als auch seelisch krank. Die Operation an den Harnleitern, deren Fehlbildung zu Kayas Inkontinenz führte, kam zu spät, Kaya blieb inkontinent. Hinzu kam ihr ausgeprägtes und oftmals unvermitteltes Schnappverhalten, vor allem wenn sie überfordert war – und das war Kaya schnell, denn sie kannte ja nichts. Trotzdem fand Kaya eine Familie, doch dieses Glück währte leider nur 1,5 Jahre, dann veränderte sich das Leben ihres Frauchens in einer Weise, mit der Kaya nicht zurechtkam. Seine Familie zu verlieren ist schlimm für jeden Hund, für Kaya war es eine Katastrophe, und entsprechend verunsichert, gestresst und orientierungslos reagierte sie. Ihre Aussichten auf eine neue Familie waren denkbar schlecht, aber wie so oft, EIN/E Interessent/in reicht, wenn es denn der oder die richtige ist. Und das war Familie M., wo Kaya an Ostern 2015 einziehen durfte...<klick>


23.02.2020
DangerDanger – nutzte die Station als Sprungbrett zum glücklichen Nanuk

Der dreijährige Danger, er wurde am 30.01.2017 geboren, hatte seine bisherigen Menschen wohl etwas überfordert, woraufhin sie ihn Ende Oktober 2019 zu uns auf den Hasleberg brachten. Der bildhübsche Nordische steckt zwar im Körper eines Alaskan Malamute, zeigte uns aber eher das Verhalten eines Huskys, auch Artgenossen gegenüber. Manchmal ist er etwas tollpatschig und agiert bei Wildspuren auch unter Einsatz seiner unglaublichen Kraft, dennoch konnten wir ihn im Grunde einen umgänglichen Typ nennen. Fehlten nur noch Menschen mit entsprechender Standfestigkeit in jeglicher Hinsicht für sein neues Leben...<klick>


21.02.2020
OdinOdin

Odin kam zusammen mit seinem Bruder Charly Brown zu uns auf die Station, weil die Hundegruppe verkleinert werden musste, in der sie in Gehegehaltung lebten. Er ist ein äußerst verschmuster und liebenswerter Hund, der Menschen sehr gerne mag und sich über ihre Anwesenheit freut. Beim Ausdruck seiner Freude ist er sich nur seiner ‚umwerfenden‘ Kraft nicht bewusst. Üblicherweise würde man jetzt von einem noch zu schleifenden Rohdiamanten sprechen. Aber dafür ist er einfach zu groß und kräftig, der Vergleich hinkt!...<klick>


21.02.2020
Charly BrownCharly Brown

Charly Brown kam zusammen mit seinem Bruder Odin zu uns auf die Station, weil die Hundegruppe verkleinert werden musste, in der sie in Gehegehaltung lebten. Er ist ein äußerst verschmuster und liebenswerter Hund, der Menschen sehr gerne mag und sich über ihre Anwesenheit freut. Beim Ausdruck seiner Freude ist er sich nur seiner ‚umwerfenden‘ Kraft nicht bewusst. Üblicherweise würde man jetzt von einem noch zu schleifenden Rohdiamanten sprechen. Aber dafür ist er einfach zu groß und kräftig, der Vergleich hinkt!...<klick>


19.02.2020
Eddy BlueEddy Blue

Eddy Blue kam als Welpe zu seiner bisherigen Familie, lebte mit in der Wohnung und wurde jetzt wegen Überforderung zu uns gebracht. Wir erleben diesen Hund von der ersten Stunde an als äußerst angenehm und kooperationsbereit. Mit seinen gerade mal acht Monaten hat er natürlich noch jede Menge Flausen im Kopf, die Menschen mit Erfahrung in Hundeerziehung kennen...<klick>


17.02.2020
LucyLucy

Lucy ist eine sehr zierliche und feine Hündin, sowohl vom Körperbau als auch vom Gemüt. Man könnte sie als ‚innen wie außen zart‘ beschreiben. Sie wurde schweren Herzens wegen Zeitmangel und einem notwendigen Umzug bei uns abgegeben.

Lucy hat bisher als Zweithund in Wohnungshaltung gelebt. Die Siebenjährige ist gegenüber Menschen freundlich und angenehm, nicht mal ansatzweise aufdringlich oder grob...<klick>


15.02.2020
MaverickMaverick

Seit Anfang Februar 2020 in unserer Auffangstation auf der Schwäbischen Alb.

Maverik wurde in einem Tierheim anlässlich eines Beißvorfalls mit einem Kind im Krabbelalter abgegeben. Man bat uns um Hilfe und Maverik zog in der Station ein.

Der hübsche Rüde liebt Menschen und ist anhänglich mit durchaus erkennbaren Ansätzen zur Eifersucht. Das heißt nicht, dass er mit Artgenossen nicht verträglich ist...<klick>


13.02.2020
JackJack – vom Wanderpokal zur Stecknadel im Heuhaufen

Jack hatte unglaubliches Glück! Beherzte Menschen unterbrachen den immer wieder seit seiner Geburt am 08.06.2014 vorkommenden Besitzerwechsel und brachten Jack Ende November 2019 zu uns auf die Station. Es erschloss sich uns so gar nicht, warum der handliche und Menschen gegenüber so aufgeschlossene Siberian Husky nirgends fest bleiben durfte. An seiner Besonderheit, dass er an den Hinterpfoten jeweils nur drei Zehen hat, kann es nicht gelegen haben. Seine Figur und die Fertigkeit, Türen öffnen zu können, verrieten uns, dass seine Auslastung in der Vergangenheit wohl nicht ganz artgerecht gestaltet war.
Er brachte eine weitere Besonderheit mit, die seine Glückssträhne fortsetzte...<klick>


11.02.2020
LeeLee (ehemals Ilva) – Flummy, Muschelsucherin, Kuschlerin

Anfang 2018 hatten wir dieses sympathische Husky-Mädchen namens Ilva in der Vermittlung. Damals einjährig, verträglich mit allem und jedem und stets fröhlich spielte sie sich in die Herzen von Anja S. und Husky-Bub Blue. Bereits nach drei Wochen war sie, jetzt Lee, aus diesem kleinen Rudel nicht mehr wegzudenken. Daran hat sich bis heute nichts geändert – im Gegenteil! Das Frauchen ist nach wie vor begeistert, Blue liebt sie – und für Lee ist Blue sowieso ihr „strahlender Held“. Obwohl sich das „Engelchen mit den verrutschten Flügeln“ (siehe „Glücksfelle-Text“) super in seine heutige Familie eingefügt hat, schreibt das Frauchen: „Es bleibt spannend.“ Und genau so soll es sein!
Liebe Nothilfler,
seit 1 3/4 Jahr lebt Lee nun schon mit uns. Versuche, ein Lebenszeichen zu senden, sind echt schwierig, denn meistens hüpft ein kleines Flummy an, klettert auf mir rum und schlägt das Handy aus der Hand...<klick>


09.02.2020
HetaHeta – die Souveräne in bestem Alter

Heta kam Ende November 2019 auf dem Umweg über einen anderen Tierschutzverein zu uns auf den Hasleberg. Sie ist äußerst aufgeschlossen und zuvorkommend zu Menschen und Artgenossen, eine freundliche, souveräne, leicht handlebare Siberian Husky Hündin in bestem Alter (geboren am 11.04.2012). Wir hätten die liebenswerte Hündin mehrfach vermitteln können, aber auch Heta ist wie alle uns bekannten Notfelle einzigartig und nicht duplizierbar.

Eine sehr herzliche Familie suchte für sich und ihren Mischlingsrüden eine Nachfolgerin für ihre leider verstorbene Husky- Hündin...<klick>


07.02.2020
PeachesPeaches – ein ganz feines Mädchen

Als Peaches im November 2019 zu uns kann, war die Alaskan Husky Hündin bereits neun Jahre alt (geboren: 16.07.2010). Sie stammte aus einer privaten Hundegruppe, die aus gesundheitlichen Gründen des Menschen aufgelöst werden musste.
Peaches fiel gleich am ersten Tag als sehr menschenbezogene Hündin auf, die Streicheleinheiten, Nähe und gemeinsame Unternehmungen sehr schätzt. Wir konnten sie uns als aktiven Familienhund sehr gut vorstellen, gerne in Kombination mit einem vorhandenen hündischen Partner, da wir nicht sicher waren, ob sie in ‚nur menschlicher‘ Gesellschaft glücklich würde...<klick>


05.02.2020
JaskaJaska - Pflegestelle gefunden

Jaska wurde uns in schwachem Zustand von Privat aus gesundheitlichen Gründen an einem Wochenende auf den Hasleberg gebracht. Die fast 15-jährige Hündin war völlig verwurmt und trank Unmengen. Unsere ersten Analysen ergaben, dass weder eine Diabetes noch eine Blasenentzündung vorliegt. Jetzt wird sie der Tierärztin für einen ‚Check-up‘ vorgestellt.
Sie hat sich relativ schnell erholt und wir hoffen, dass sie auch etwas zunimmt, denn sie frisst mit Appetit ihr kräftiges Futter...<klick>


03.02.2020
TamikoTamiko – 100% nach Hunde-Knigge

Die hübsche kupferfarbene Tamiko vertrug sich offensichtlich nicht mit den Hunden in der Familie, die sich daraufhin schweren Herzens von ihr trennte. Beim ihrer Ankunft in der Station im April 2019 verblüffte sie uns gleich bei der Vergesellschaftung mit drei Rüden und einer Hündin mit ihrer vorbildlichen Körpersprache. Bestimmt, devot, unterwürfig – ihr dürft mich jetzt überall beschnuppern – spulte sie das ganze Programm nach dem ‚Hunde-Knigge‘ ab. Wir wunderten uns lange Zeit, dass diese zauberhafte Hündin so gut wie keine Anfragen hatte. Dabei bringt die am 02.11.2017 geborene Alaskan Malamute Hündin alles mit...<klick>


01.02.2020
AliceAlice

Alice lebte lange Jahre mit ihrem Hundekumpel im Gehege und ist mit ihm im Gespann gelaufen, geführt von ihrem bisherigen Herrchen. Beide mussten nun zwei herbe Verluste erleben. Der Rüde ist verstorben und die Gesundheit des Herrchens eingeschränkt. Alice durfte daraufhin auch ins Haus, aber ihr Partner auf vier Pfoten und die sportliche Betätigung fehlt ihr doch sehr. Das Herrchen entschloss sich, ihr die Chance auf einen artgerechten dritten Lebensabschnitt zu ermöglichen...<klick>


30.01.2020
OdineOdine – die 180°-Wendung

Als Odine im Juli 2018 wegen Überforderung abgegeben wurde, stellte sie durchaus im Stationsalltag eine ziemliche Herausforderung für uns Menschen dar. Denn sobald ein Mensch das Gehege betreten hatte, reagierte Odine überdreht, vollkommen überfordert, und ihre Frustrationstoleranz war im Keller.
Hätte uns zu dem Zeitpunkt jemand prophezeit, dass sie zu zwei Hündinnen ziehen und mit ihnen glücklich werden würde - noch dazu in einer Familie, die ihre Hundeerfahrung quasi in ‚erster Generation‘ macht – wir hätten ihn gefragt, von was er eigentlich nachts träumt...<klick>


26.01.2020
HiroHiro – ein bekennender Einzelhund im Glück

Der hübsche Husky-Malamute-Mix Hiro wurde wegen der Trennung seiner Menschen und dem daraus resultierendem Zeitmangel für ihn bei uns Ende Oktober 2019 abgegeben. Bisher hatte er auch mit einer Hündin gelebt. Er machte uns in der gemischten Gruppe allerdings gleich unmissverständlich klar, dass er nicht unbedingt weiter an der Gesellschaft eines Artgenossen hängt. Menschen, bei denen er alleine leben dürfte, wären ganz nach seinem Geschmack. Ins Leben startete er mit seiner Geburt am 26.10.2013. Wie sähe jetzt wohl sein zweiter Start aus?
Eine uns schon länger bekannte Familie wartete schon länger auf das passende befellte Familienmitglied und meldete sich umgehend zu Hiro, sein Auszug erfolgte Ende November...<klick>