Nothilfe fuer Polarhunde e.V. Freudenstadt


letzte Aktualisierung 20.11.2018

N E W S


Weihnachtsmarkt
am 01. Dezember 2018 11:00 – 16:00 Uhr

in unserer Station in Gauselfingen
<klick>

 

20.11.2018
Bäume für die AuffangstationBäume pflanzen zum Tierschutz

Wir leben nicht nur Tierschutz sondern auch den Umweltgedanken. Beispielsweise gibt es bei unserem Weihnachtsmarkt gesammeltes Porzellan statt Einweggeschirr, unsere Gassi-Geher haben immer Tüten in der Tasche, um die Hinterlassenschaften unserer Hunde unterwegs mitzunehmen. Die restlichen Voraussetzungen waren auch gegeben, also bewarb ich mich für unser Projekt.

Unsere Auffangstation für Hunde in Not befindet sich auf der Schwäbischen Alb inmitten von Wäldern und Blumenwiesen mit vielen Insekten. Sicher der Grund , warum viele Singvögel rund um die Station leben. Auf der Alb wird es noch richtig kalt, weshalb wir immer ein Tonbehältnis mit ausgekämmter Unterwolle unserer Stationsbewohner auf vier Pfoten an einem Baum vor der Halle füllen. Das Angebot wird von den heimischen Vögeln gerne angenommen und vermutlich sind sämtliche Nester im Umkreis mit Husky-Wolle ausgepolstert. Meisenkästen, die wir in unsere Bäume auf der Südseite der Station hängen könnten, wären eine weitere Optimierung...<klick>


18.11.2018
LynnLynn – mit ihr sind ihre Menschen „auf den Hund gekommen“

Lynn ist der erste Hund für ihre Menschen – eine Entscheidung, die diese nie bereut haben. So jedenfalls schreiben sie in ihrem neuen Bericht. Ungefähr ein Jahr ist die jetzt sechsjährige Husky-Mischlingshündin in ihrer neuen Familie und kommt sich, so menschenbezogen, wie wir sie kennen gelernt haben, dort bestimmt wie im siebten Himmel vor. Lynn, die damals in der Station noch so manche Unsicherheit zeigte, dankt es ihren Menschen mit absolutem Vertrauen.

"Hallo zusammen im Süden,

unsere Lynn ist jetzt seit etwas über einem Jahr bei uns im Ruhrgebiet. Vieles war nicht leicht, aber es hat immer richtig Spaß gemacht. Lynn hat absolut Vertrauen gefasst zu allen in der Familie, sie kann sie aber auch ganz gut verteidigen. Durch den Mischling in ihr schafft sie es leicht, uns und unser Haus bei Bedarf ausdrucksstark zu schützen.
Dieses durchaus positive Verhalten ist aber auch gut händelbar...<klick>


16.11.2018
NayeliNayeli – noch schöner ist es zu zweit!

Noch kein Jahr ist es her, dass unser „Baby“ (damals!) ausgeflogen ist – mit gerade mal acht Monaten längst nicht „trocken hinter den Ohren“, aber bereit für ihre eigenen Menschen. Inzwischen hat sich Nayeli super entwickelt, wie bereits dem letzten Bericht ihrer Familie zu entnehmen war. Von Zurückhaltung oder gar Scheu keine Spur mehr – Nayeli weiß, dass sie wer ist, sie ist mit Hilfe ihrer Familie und durch vielfältige Erfahrungen zu einer selbstbewussten jungen Husky-Dame herangewachsen. Und nun hat sie auch noch Verstärkung durch ein weiteres Husky-Mädel bekommen...<klick>


14.11.2018
TerraTerra - Bereit für einen Neuanfang

Gemeinsam mit ihrer Schwester Cher kam Terra Ende April 2018 zu uns in die Auffangstation. Die am 20.06.2017 geborene Husky-Mix-Hündin kannte außer hündischer Gesellschaft nichts und hatte erst mal enorm viel zu lernen. Dass man bei uns in Betten schläft, aus Näpfen frisst, an der Leine läuft und sich von Menschen anfassen und streicheln lässt. Aus dem anfänglichen ‚nee, doch nicht ich‘! wurde langsam ein ‚das ist ja gar nicht so schlecht‘!

Terra wirkt für ihr Alter ungewöhnlich reif und souverän. Auch wenn sich in ihrem Äußeres nicht unbedingt der Husky in ihr durchgesetzt hat, zeigt sie sich sehr ursprünglich und eigenwillig, auf eine nette und charmante Art. Die junge Hündin läuft unheimlich gerne und ausdauernd, lässt sich gut führen und ist bereit, sich am Menschen zu orientieren. Sie läuft zwischenzeitlich schon angenehm an der Leine und ihre Bereitschaft, sich an ihrer Bezugsperson zu orientieren, ist ihr deutlich anzumerken...<klick>


12.11.2018
UmiakUmiak - Notfall

Umiak kam zusammen mit Unik - vom Ordnungsamt initiiert - in ein Tierheim, das uns um Hilfe bat.
Oh ja, die zwei Huskys waren in Not, hatten sie doch mit den an ihnen haftenden Auflagen kaum eine Chance auf ein neues Zuhause. Wir hörten uns die Erzählungen über ihre Vergangenheit an und nahmen sie Anfang Juni bei uns in der Station auf. Beobachten und mit ihnen arbeiteten war erstmal das zentrale Thema. Dann wurden seitenweise Anträge ausgefüllt, um sie bei einem Wesenstest vorstellen zu dürfen...<klick>


12.11.2018
UnikUnik - Notfall

Unik kam zusammen mit Umiak - vom Ordnungsamt initiiert - in ein Tierheim, das uns um Hilfe bat.
Oh ja, die zwei Huskys waren in Not, hatten sie doch mit den an ihnen haftenden Auflagen kaum eine Chance auf ein neues Zuhause. Wir hörten uns die Erzählungen über ihre Vergangenheit an und nahmen sie Anfang Juni bei uns in der Station auf. Beobachten und mit ihnen arbeiteten war erstmal das zentrale Thema. Dann wurden seitenweise Anträge ausgefüllt, um sie bei einem Wesenstest vorstellen zu dürfen. Leider wurde uns der Termin kurzfristig abgesagt, da in unserem Landkreis nur noch Listenhunde getestet werden...<klick>


10.11.2018
SemmelSemmel - update 10.11.2018

Semmel hat jetzt seine Kastration hinter sich, was sicherlich für die weitere Reduktion seiner Analtumore sehr hilfreich ist. Wir nutzten die dafür notwendige Narkose, um auch seine Lefze in Ordnung zu bringen. Jetzt setzt er wieder in vollem Maß sein strahlendes Lächeln ein, sobald ein Mensch sein Gehege betritt. Setzt Mensch sich auf die Bank im Gehege, ist Semmel umgehend dort präsent und genießt ausgiebig...<klick>


06.11.2018
Akyma im UrlaubAkyma – wir lesen immer nur Urlaub…

Was ist das lange her, dass wir das damals zweijährige Husky-Mädel vermittelt haben! Damals noch von unserer Station in Horb aus. Als „bestechend liebenswert“ haben wir die kleine Schönheit beschrieben – das fand ganz offensichtlich auch Husky-Rüde Tommy, der mit seinem Frauchen aus Hessen angereist war, um Akyma zu „beschnuppern“. Es war Liebe auf den ersten Blick, Akyma durfte gleich mit und die Heimreise antreten, und Tommy, der kurz zuvor seine ehemalige Gefährtin verloren hatte, hatte ein neues Mädel. Viel hat sich ereignet in den zehn Jahren, die Akyma nun in dieser Familie lebt: Trauriges auch, aber viel Schönes. Vor allem scheint Akyma ständig im Urlaub zu sein. Beneidenswert...<klick>


04.11.2018
Queen RoseQueen Rose - update 04.11.2018

Queen Rose hat es geschafft!
Auch seit unserem letzten Bericht gab es keine weiteren Anfälle mehr. Wir glauben fest daran, dass all IHRE guten Gedanken dabei geholfen haben. Am 20. Oktober war es dann endlich soweit, Queen Rose konnte operiert werden. Die OP verlief gut und sie durfte die Nacht bei unserer Stationsleiterin verbringen. Die Nacht war entspannt und bereits am Sonntag ging es Queen Rose schon wieder sehr gut...<klick>


02.11.2018
FreyaFreya – Malamute, Chefin, Madame

Im Oktober 2017 zog die vierjährige Malamutehündin Freya, die Schwester von Oberon, ohne Umwege über unsere Website in den Taunus. Nun erreichte uns ein kurzer, aber sehr anschaulicher Bericht und brachte uns zum Schmunzeln. Sie hoffentlich auch!
"Liebes Team der Nothilfe für Polarhunde,
Ihr habt sehr viel zu tun (Respekt) - dennoch wollte ich, nachdem FREYA seit einem Jahr bei uns wohnt, ein paar Foto-Grüße schicken. Auch natürlich an Bruder OBERON...<klick>


31.10.2018
PandaPanda – wer Tieren Gefühle und eine Seele abspricht, hat beides selbst nicht

Nur zu gut erinnern wir uns an Chariots Abschied von dieser Welt – und die Trauer des Frauchens und von Chariots Gefährten Panda. Nun gab es in der kleinen Familie einen zweiten ganz schweren Schicksalsschlag. Wir waren sehr betroffen, als wir davon erfuhren. Sicher spricht die Überschrift vielen Lesern aus der Seele, und kaum jemand wird der folgende Bericht des Frauchens kalt lassen:
"Nun ist es schon wieder so lange her, dass ich Ihnen von Panda berichtet habe...
Hier war unglaublich viel los: wir hatten sehr schwere Zeiten, aber auch sehr fröhliche Zeiten:
In den schweren Zeiten ist Panda förmlich über sich hinaus gewachsen, es gipfelte in so unglaublich niedlichen Aktionen, die kann ich Ihnen nicht vorenthalten...<klick>


29.10.2018
LouisLouis – der ‚junge Wilde‘ startet in seine Neue Zukunft

Husky Louis mit dem weiß-creme-farbigen Fell und den stechend blauen Augen wurde im März 2016 geboren. Wer weiß, was aus ihm geworden wäre, wenn er nicht im Mai 2018 den Weg über eine andere Tierschutzorganisation zu uns auf die Alb gefunden hätte. Anfangs war er etwas verunsichert, stellte uns Menschen aber stets ‚Fragen‘. Wir gaben Antworten und er setzte um. Die Orientierung am Menschen gibt ihm Sicherheit. Auch in der Hundegruppe zeigte er mit der Zeit immer mehr Ruhe und Gelassenheit.
Nach fünf Monaten meldete sich eine Familie – bestehend aus drei Generationen – bei uns und besuchte Louis anschließend. Ende September wurde er bereits abgeholt. Er freute sich sehr über den erneuten Besuch und genoss die Streicheleinheiten. Noch ein Abschieds-Gassi über die Alb und schon war er im Kofferraum des Autos...<klick>


27.10.2018
Arbeitseinsatz in der StationDie Station – zweiwöchiger Arbeitsurlaub – zweiter Teil

Parallel zur bereits berichteten Renovierung der Hallenwand Nord gab es eine weitere Großbaustelle: Kernsanierung Hundehaus 4! Bereits am Vortag mussten unsere Oldies ins Hundehaus 5 umquartiert werden und bekamen im Gehege eine zusätzliche Hütte. Von dort aus beobachteten sie gespannt, was die Menschen wohl wieder so alles machten, die Geräusche waren ungewohnt. Am 22.09.2018 um 9:00 begann das Vorhaben mit dem Abbruch. Die Baustelle wurde von zwei maßgeblichen Männern geleitet, die die perfekten handwerklichen Fertigkeiten dazu besitzen. Die Zuarbeit mehrere Helfer war sichergestell...<klick>


25.10.2018
JanisJanis – alles auf Anfang – Ergebnis: glücklich

Als ein ‚Nicht-Nordischer‘ kam Janis im Januar 2018 zu uns auf die Station. Der am 28.2.2010 geborene Mischling sollte wegen Überforderung abgegeben werden und wurde buchstäblich in der letzten Minute zu einem unserer Notfelle.
Der damals knapp 8-jährige Rüde wurde sanft in eine Gruppe mit den Hounds integriert und lernte auf der Station erst mal alles, was er in seinem bisher eher reizarmen Leben versäumt hatte. Im Stationsalltag begegnete er Spül-, Waschmaschine und Staubsauger und half beim ‚Betten machen‘. Wichtig war für ihn immer dabei zu sein und auch freundlich nach Streicheleinheiten zu fragen...<klick>


23.10.2018
Big NanukBig Nanuk

Big Nanuk lebte seit seiner Welpenzeit bei seinen Menschen. Vor wenigen Tagen wurde er nun schweren Herzens abgegeben, da er nach dem dort lebenden Kleinkind geschnappt hat, weshalb wir ihn ausschließlich in einen kinderlosen Haushalt vermitteln möchten.
Big Nanuk ist eine imposante Erscheinung – groß und ausdrucksstark - „ Ein Eisbär mit stahlblauen Augen“...<klick>


21.10.2018
TaschaTascha – die junge Hübsche – ist angekommen

Geboren wurde Tascha am 16.10.2015. Ihr Weg führte sie über einem anderen Tierschutzverein Anfang 2018 zu uns auf die Schwäbische Alb. Die junge Husky-Hündin zeigte keinerlei Berührungsängste, war von Beginn an sehr offen, zutraulich und menschenbezogen. Auch in der Hundegruppe ging es sehr harmonisch zu. Bald zeigte sie uns ihre Freude an sportlicher Bewegung rund um die Station.
Es dauerte nicht allzu lange, bis ein Ehepaar mit drei Husky-Hündinnen im April auf sie aufmerksam wurde und Kontakt mit uns aufnahm. Kurz darauf fuhren allesamt zum Hasleberg...<klick>


Organisatorische Weiterentwicklung

Eine altbekannte Weisheit sagt: ‚Wenn man vor lauter Bäume fällen nicht dazu kommt, die stumpf werdende Säge zu schärfen, wird es Zeit anzuhalten. Mit geschärfter Säge geht es dann umso besser und schneller voran‘!

Unser Aufwand im Büro stieg in der letzten Zeit permanent an, während sich zeitgleich die Kapazität der ehrenamtlich Tätigen aus diversen persönlichen Gründen verringert. Es wurde also Zeit, dass wir mal anhielten, um unsere ‚Sägen zu schärfen‘. Wir steckten die Köpfe zusammen, bis sie rauchten, und es kam eine zielführende Idee dabei heraus!

Zur Vermeidung nicht wertschöpfender und zeitaufwendiger Koordinationstätigkeiten am PC sollten IHRE Anliegen per Post, Telefon oder Mail künftig gleich an die richtigen Ansprechpartner adressierbar sein. So entstand der neue KONTAKT auf der linken Seite unserer Homepage. SIE können uns helfen, indem Sie kurz überlegen, wen Sie ansprechen wollen. Ich bin sicher, dass das für Sie eh klar ist und keinen Zusatzaufwand darstellt.

Und sie helfen uns dabei, wertvolle Zeit für die Zuwendung zu ‚unseren‘ Tieren zu gewinnen. Denn nichts liegt uns mehr am Herzen!

Vielen Dank im Voraus für Ihre Mithilfe.

Arbeiten am Tier

Ihre Christiane Breinig mit dem Team der NfP – Freudenstadt e.V.